Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hallenbad Bad Vilbel
+
Hallenbad Bad Vilbel

Kombibad Bad Vilbel

Hausaufgaben für die Planer

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Bei einer Bürgerversammlung zum Kombibad konfrontieren die Teilnehmer die Architekten mit der Realität. Dabei geht es vor allem um die befürchteten Verkehrsprobleme.

"Alles ist super schön geplant, aber es geht sowas von an der Realität vorbei“, kommentierte am Montagabend eine Besucherin der Bürgerversammlung bissig. Im Jugendzentrum an der Saalburgstraße ging es um den Bebauungsplan für das Kombibad. Bauamtsleiter Erik Schächter und Stadtplanerin Birgit Diesing von Büro Diesing + Lehn aus Darmstadt nahmen nach der zweistündigen Veranstaltung denn auch Hausaufgaben zur möglichen Nachbesserung mit.

Das Kombibad mit Wellness-charakter soll auf dem 17 Hektar großen Ackerland zwischen der B3 und dem Schulzentrum entstehen. Schwimmbad und Liegewiese können sich insgesamt auf bis zu 3,5 Hektar ausbreiten. Nebenan entsteht ein zwei Hektar großer Parkplatz für 800 Autos. Der Rest der Fläche soll zu einem Park gestaltet werden, der später auch bebaut werden könne.

Als Knackpunkt erwies sich für die meisten der rund 80 Anwohner und Vertreter des Schulzentrums die Standortwahl und das daraus resultierende Verkehrsproblem. Das Bad soll über den Massenheimer Weg erreicht werden können, der zurzeit als autofreier Zubringer für Schüler fungiert, die sich zu Fuß oder mit dem Velo zum Unterricht begeben. „60 Prozent der Schüler kommen über den Massenheimer Weg“, wusste Evelyn Neumann, Rektorin der Saalburgschule. Das Schulzentrum aus Grundschule, Gesamtschule und Gymnasium wird von mehr als 2500 Kindern und Jugendlichen besucht.

Stadtplanerin Diesing erklärte, dass der Massenheimer Weg zu einer Straße mit Rad- und Fußweg ausgebaut werden soll. Das Verkehrsgutachten, das zum Erstaunen der Besucher nur die Autobewegungen betrachtete, sehe darin einen machbaren Weg. Bauamtschef Schächer notierte, dass Badbesucher kaum in großer Zahl am frühen Morgen kommen. In Spitzenzeiten werden laut Gutachten bis zu 170 Autos in der Stunde das Bad ansteuern. An typischen Sommertagen geht man von bis zu 4700 Badegästen aus.

Tägliches Verkehrschaos

„Ich komme schon jetzt morgens kaum aus meiner Einfahrt raus“, berichtete ein Anrainer über die Situation, wenn Hunderte Eltern ihren Nachwuchs abliefern sowie Lehrkräfte und Oberstufenpennäler mit dem Auto zum Schulzentrum fahren. Freitagsmittags, wenn die Teilnehmer des nahen Berufsförderungswerkes nach Hause fahren, verschärfe sich die Lage am Knoten Homburger Straße?/?Am Sportplatz so sehr, dass die Einsatzbereitschaft der dort stationierten Feuerwehr- und Polizeiwache beeinträchtigt sei.

Anwohner forderten am Montagabend die Stadt auf, den von den Schulen unwesentlich weiter entfernten Standort Quellenpark zu prüfen, ungeachtet Schächers Erklärung, das Bad müsse in der Nähe der Hauptnutzer liegen. Auch soll sich der Bauamtschef noch einmal Gedanken über die Zufahrt machen. Von Bürgern wurde eine Parkplatzstraße vom sogenannten Wurmfortsatz der Homburger Straße verlangt. Wegen des Geländesprunges von einigen Metern müsste dort voraussichtlich eine Rampe gebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare