Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Grüne fordern Rad-Schnellwege

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Die Fraktion schlägt drei überregionale Routen vor, damit die Menschen auch mit dem Rad nach Frankfurt, Karben und nach Bergen-Enkheim kommen.

Für den Haushalt 2017/18 soll Geld für die Planung von Radschnellwegen eingeplant werden. Das fordern die Bad Vilbeler Grünen.

„Nur durch ein attraktives Radwegenetz können die Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad motiviert werden“, erklärt Fraktionschef Jens Matthias mit Blick auf den alltäglichen Verkehrsinfarkt in und um die Stadt. Neben den innerstädtischen Verbindungen seien insbesondere die überregionalen Radverbindungen anzugehen. Ein maßgeblicher Anteil des Verkehrs in Bad Vilbel werde durch Pendler verursacht. Die sollen durch schnelle Radverbindungen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz eine attraktive Alternative bekommen. Die Priorität liege für die Grünen dabei auf drei Routen: Die direkte Verbindung durch Verlängerung der „Kurzen Wetterau“ nach Frankfurt mittels eines Zwei-Richtungsradwegs ab Heilsberg-Kreisel bis zur Friedberger Warte parallel zur B521, eine kurze Verbindung nach Karben über den Pappelweg/Karbener Weg sowie einen steigungsarmen Radweg nach Bergen-Enkheim vom Heilsberg-Kreisel.

Das müsse gemeinsam mit den Anrainerkommunen und bei der B521 mit überörtlichen Gremien angegangen werden. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare