Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Großprojekt Therme gesichert

Investorengruppe erläutert Finanzierung.

Ein Satz von Stadtwerke-Geschäftsführer Klaus Minkel (CDU) hat jüngst die Gegner des Bad Vilbeler Großprojekts Therme alarmiert. Der ehrenamtliche Stadtrat hatte beim Einreichen des Bauantrags für das Projekt der „Thermengruppe Josef Wund und deren Partnern, besonders der Therme Group“ gedankt. Die Bezeichnungen „Gruppe“ und „Group“ ließen die Gegner des Projekts aufhorchen. Was für ein Konstrukt stecke hinter dem 200-Millionen-Euro-Projekt? Und wer finanziere es eigentlich?

Ein Sprecher der Thermengruppe Josef Wund stellte auf Anfrage nun fest, dass die „notwendigen Finanzierungszusagen für das Projekt schon zu diesem Zeitpunkt gesichert“ seien. Um das visionäre Projekt zu realisieren, bedürfe es jedoch „strategischer Partnerschaften auf unterschiedlichen Feldern“. So bestehe zwischen der Thermengruppe Josef Wund und der Therme Group eine weltweite strategische Partnerschaft. „Mit dem Projekt führen die Partner die Initiative von Firmengründer Josef Wund weiter. Die beiden Unternehmensgruppen gelten weltweit als führende Entwickler und Betreiber von Thermen und Badeanlagen“, so der Unternehmenssprecher. Der Firmenverbund existiere seit über 80 Jahren. Weltweit gehörten ihm mehr als 150 Unternehmen mit insgesamt über 5000 Beschäftigten an.

Die Therme Group habe viel Erfahrung mit umwelt- und ressourcenschonenden Großbauprojekten. Für sein jüngstes Projekt habe das Unternehmen als erstes Unternehmen der Welt eine LEED Platinum-Zertifizierung erhalten. Dieses Projekt sei mit den Investitionen der geplanten Vilbeler Thermenwelt vergleichbar.

Die Realisierung in Bad Vilbel sei in einer Zeit nach Corona „in vollem Umfang garantiert“, so der Pressesprecher.

Der Bauantrag wurde am 12. Januar eingereicht. Laut den Unterlagen in den mehr als 120 Aktenordnern sollen Natur, Gesundheit und Kultur in einem Großprojekt mit mehr als 30 Saunen, Thermalbecken mit Bad Vilbeler Heilwasser, Räume für Gesundheitsanwendungen, eine Rutschenanlage sowie ein kommunales Hallenbad mit acht Bahnen vereint werden. Das Bauprojekt umfasst außerdem Gastronomie und zwei Parkhäuser. (wpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare