Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum 22. Mal lädt Masenheim Oldtimer zum Schaulaufen ein.
+
Zum 22. Mal lädt Masenheim Oldtimer zum Schaulaufen ein.

Bad Vilbel

Die große Ü30-Party

  • Claudia Isabel Rittel
    VonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Beim Massenheimer Oldtimertreffen ist jedes Auto geladen, das älter als 30 Jahre ist. Die Organisatoren rechnen mit einem großen Ansturm, nachdem die Veranstaltung in einem Fachmagazin genannt wurde.

Geladen ist jeder Wagen, der älter als 30 Jahre ist. Das ist das einzige Kriterium des Massenheimer Oldtimertreffens, das die Freiwillige Feuerwehr Massenheim seit 1994 einmal im Jahr organisiert. Anfangs kamen 80 Autos, Motorräder und Traktoren, zuletzt waren es rund 500 Gefährte. Und in diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit einem noch größeren Ansturm.

Grund dafür ist, dass das Massenheimer Oldtimertreffen am 20. Juli im Liebhaber-Magazin Auto-Bild Klassik Anfang des Jahres als einer der 16 wichtigsten Termine 2014 für die Liebhaber alter Autos genannt wurde.

Spontane Ausflügler willkommen

Die Massenheimer stehen dort in einer Reihe neben Schauen wie der „Rétromobile Paris“, der „International Autojumble“ und dem „CarFest North“ und „CarFest South“ in England, der „Power Big Meet“ in Schweden oder der „Veterane“ in Mannheim. Neben diesen internationalen Schauen, empfiehlt das Magazin verschiedene Rallys. Von den insgesamt 16 genannten Terminen sind, sieben in Deutschland; das Massenheimer Treffen ist das einzige in Hessen.

Lobende Worte bekommt das Vilbeler Treffen vor allem für seine Vielfalt, die Familienfreundlichkeit und die ungezwungene Atmosphäre, in der sich auch weniger oldtimer-affine Partner und Kinder wohlfühlen.

„Wir haben schon jetzt 150 Anmeldungen“, sagt Ralf Laupus auf Anfrage der FR. Als erster Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Massenheim ist er auch Hauptorganisator des Treffens. Das seien rund 50 Prozent mehr als in den Jahren zuvor, als es zwei Monate vor der Schau rund 100 gegeben habe. Auch habe die Feuerwehr es schon viele Anfragen von Ausstellern bekommen, die das Treffen vor der Nennung in Auto-Bild nicht kannten.

Anmeldungen sind aber nicht zwingend. Auch Kurzentschlossene sind willkommen. „Die meisten kommen spontan“, weiß Laupus aus Erfahrung. Machen den Besuch und die Fahrt nach Bad Vilbel auch vom Wetter abhängig. So bleibt es auch für die Organisatoren noch eine Überraschung, wie voll es wird. Laupus rechnet in diesem Jahr mit mehr Ausstellern als bisher.

Über zahlreiche Verlinkungen im Internet und die Anfragen aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zeichne sich schon jetzt ab, dass sich das Einzugsgebiet über Hessen hinaus erweitern werde.

Keinen kommerziellen Charakter

Am Charakter des Treffens werde sich nichts ändern, verspricht Laupus. Eintrittsgelder will die Massenheimer Feuerwehr auch in Zukunft nicht erheben. Finanziert wird das Ganze über den Verkauf von Speisen und Getränken. „Wir wollen keine kommerzielle Veranstaltung daraus machen“, sagt er. Rund 20 Helfer sind allein für die Autos zuständig. Weitere kümmern sich um Essen, Getränke, Hüpfburg und Strandbar.

„Uns hat die Anfrage von Auto-Bild selbst sehr positiv überrascht“, sagt Laupus. Dem erwarteten zusätzlichen Ansturm an alten Fahrzeugen sieht er sich gewachsen. Es gebe noch bisher kaum genutzte Flächen. Auf die werde nun wohl zurückgegriffen werden. „Damit jeder einen schönen Ausstellungsplatz hat“, sagt Laupus. Und fügt hinzu: Ein zweites Kriterium gebe es natürlich noch: Die Autos müssten natürlich fahrtauglich und zugelassen sein. Jeder, der komme, werde auch einen Platz haben, verspricht er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare