Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreß befürwortet einen Greifvogelpark (Symbolbild).
+
Kreß befürwortet einen Greifvogelpark (Symbolbild).

Goldsteinpark in Bad Nauheim

Greifvögel bevorzugt

  • Andreas Groth
    vonAndreas Groth
    schließen

Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß will lieber einen Falkner mit seinen Tieren statt Halfpipes im Goldsteinpark. Das Parlament wird bald über seine Empfehlung entscheiden.

Nach dem Willen von Bad Nauheims Bürgermeister Klaus Kreß (parteilos) soll im Goldsteinpark nordöstlich des Bahnhofs ein Greifvogelpark entstehen. Kreß, der seit 18. September im Amt ist, kündigte am Freitag an, eine entsprechende Vorlage in Kürze den Stadtverordneten vorzulegen. Er versicherte, die Entscheidung des Stadtparlaments zu respektieren und umzusetzen.

Ein Falkner aus dem Stadtteil Wisselsheim möchte gemeinsam mit einigen Mitstreitern auf dem Areal, das 2010 ein Veranstaltungsort der Landesgartenschau war, bis zu 14 Greifvögel zeigen. Zugleich wollen der Jugendbeirat der Stadt und der „Lions Club Hessischer Löwe Bad Nauheim“ in der Nähe eine 3000 Quadratmeter große Skateanlage errichten. Beides zusammen geht nicht, befand der Wetteraukreis.

„Für den Goldsteinpark finde ich den Greifvogelpark sinnvoller als eine Skateanlage in dieser Dimension“, äußerte Kreß gestern. Für die Skater soll ein anderer Standort gefunden werden. Beides seien „tolle Initiativen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare