Bad Nauheim

Globalisierungskritik im Film

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Stadt ist erstmals Austragungsort des Filmfestivals „Globale Mittelhessen“. Beginn am 26. Januar.

Vom 20. Januar bis zum 2. Februar läuft erstmals das globalisierungskritische Filmfestival „Globale Mittelhessen“ auch in Bad Nauheim. Weitere Austragungsorte sind beispielsweise Marburg, Gießen, Herborn oder Wetzlar. Veranstalter ist der Marburger Verein Motivés, der insgesamt 32 Filme im Programm hat.

Der Film, der am Donnerstag, 26. Januar um 19.30 Uhr im Bad Nauheimer Fantasia Filmtheater in der Kurstraße 3 läuft, heißt „Agrokalypse“. Der Filmemacher Marco Keller beschäftigt sich darin mit dem Gen-Soja-Anbau in Brasilien für die industrielle Fleischproduktion; dies hat zur Folge, dass der Regenwald intensiv abgeholzt wird und die indigene Bevölkerung ihr Land abtreten muss. Anschließend gibt es ein Gespräch mit Frank Uwe Pfuhl von der NABU Umweltwerkstatt Wetterau. Als Matinee-Veranstaltung wird am Sonntag, 29. Januar, um 11 Uhr ebenfalls im Fantasia der Film „Asyland“ des Dokumentarfilmers Çagdas Yüksel gezeigt. Ein halbes Jahr begleitete das Filmteam den Alltag von Geflüchteten. Im Anschluss gibt es ein Gespräch im Werner Schneider-Quindeau, einstiger Pfarrer an der Frankfurter Katharinenkirche.

Es ist die zehnte Auflage, die Motivés bereits organisiert. In Bad Nauheim arbeitet er mit dem Verein fair wandeln zusammen, der auch den Weltladen in der Kurstadt betreibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare