Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So sah der Adventskalender im vergangenen Jahr aus.
+
So sah der Adventskalender im vergangenen Jahr aus.

Bad Nauheim

Gigantischer Advent

Mit gewöhnlichen Adventskalendern hat der in Bad Nauheim nur noch gemein, dass vom 1. Dezember an die 24 Tage bis Weihnachten abgezählt werden. Ansonsten sprengt er alle Vorstellungen vom Türchenöffnen.

Von Bruno Rieb

Es ist eine gigantische Installation, die da am Gradierwerk III am südlichen Rand der Kurstadt prangt. Alle Jahre wieder versucht die Stadt, damit ins Guinnessbuch der Rekorde zu gelangen.

Ohne das Gradierwerk würde der riesige Kalender nicht funktionieren. Das 141 Meter lange und 12 Meter hohe Holzgestell, das mit Schwarzdorn gefüllt ist, diente einst der Salzgewinnung. Die dünne Bad Nauheimer Sole wurde darüber geleitet, um durch Verdunstung konzentrierter und damit zum Salzsieden geeigneter zu werden. Daneben gewannen die Gradierwerke immer mehr Bedeutung für den Kurbetrieb, weil hier salzhaltige Luft inhaliert werden kann. Inzwischen ist das die einzige Bedeutung der verbliebenen fünf Gradierwerke.

Nur der Gradierbau III an der Schwalheimer Straße bekommt vor Weihnachten noch eine weitere, ganz spezielle Bedeutung: Er wird zum Gestell des riesigen Adventskalenders. 24 Bilder werden an ihm aufgehängt. Diesmal ist jedes 3,50 Meter lang und drei Meter breit. Gemalt werden sie von Kindern der Bad Nauheimer Kitas und Schulen. Diesmal, es ist der sechste Adventskalender seiner Art, wurden mit 350 Pinseln rund 200 Kilogramm Farbe verarbeitet.

Jedes der 24 Bilder erleuchtet ein 500-Watt-Strahler. Bei Dunkelheit entfaltet der Kalender seine wahre Pracht. Zudem zieren die 1600 Quadratmeter große Fläche zehn handgefertigte Holzsterne und 700 Meter Lichterschlangen. Noch sind die Bilder wie Weihnachtsgeschenke verpackt. Von Mittwoch, 1. Dezember, an wird täglich eines enthüllt. Um 17 Uhr an diesem Tag ist die offizielle Kalender-Eröffnung.

Ins Guinnessbuch der Rekorde hat es die Stadt Bad Nauheim mit ihrem Adventskalender trotzdem noch nicht geschafft. Einer an der Stadthalle in Birmingham in England gilt den Guinnessbuch-Machern als der größte, weil er wie ein klassischer Kalender aussieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare