1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

„Geschichte zum Anfassen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Im Alten Hallenbad in Friedberg wird die Restaurierung der Jugendstilfenster erläutert.
Im Alten Hallenbad in Friedberg wird die Restaurierung der Jugendstilfenster erläutert. © Petra Zeichner

In der Wetterau können am Sonntag Baudenkmäler in 17 Ortschaften besichtigt werden. Der Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“.

Beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September, können an 17 Orten in der Wetterau Baudenkmäler besichtigt werden. Interessierte können zahlreiche Gotteshäuser, historische Stadtkerne oder traditionelle Handwerkskunst entdecken und kennenlernen. „Das ist Geschichte zum Anfassen“, meint Landrat Joachim Arnold (SPD).

Der Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“. Geboten werden auch Einblicke in teils Jahrhunderte alte Traditionen. Die landesweite Veranstaltungsreihe wird vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen konzipiert und gefördert. In Bad Nauheim präsentiert sich das Restaurierungs- und Kunsthandwerk schon am Samstag von 15 bis 22 Uhr während des zehnten Jugendstilfestivals im Sprudelhof. Rund 70 Aussteller werden an ihren Ständen einen Querschnitt ihres aktuellen künstlerischen und handwerklichen Schaffens zeigen.

Ein ganz anderer Baustil findet sich in Altenstadt an einem Haus aus Fiberglas und Kunststoff. Das innovativ gestaltete Gebäude aus der Pop-Art-Ära wurde 1969 als Prototyp errichtet. Die Architektur des Hauses wurde seinerzeit in vielen Fachzeitschriften vorgestellt. Kamerateams nutzen es auch für Filmaufnahmen. Nach Angaben des Landesamts für Denkmalpflege wurden in diesem Baustil fünf Wohnhäuser und zahlreiche Pavillons gebaut. Heute interessieren sich Fachleute insbesondere für die gute Isolationsfähigkeit, die die Häuser mit ihrer relativ geringen Wandstärke erreichen. Geöffnet sind die „Kunststoffhäuser“ in der Altenstädter Waldsiedlung, Industriestraße 6, von 10 bis 18 Uhr. Führungen werden je nach Bedarf angeboten. Informationen unter Telefon 0175/9370048.

Im Alten Hallenbad in Friedberg, Haagstraße 29, das am Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet ist, stehen Führungen und Erläuterungen zur Restaurierung der Jugendstilfenster auf dem Programm. In Friedberg kann auch das Wahrzeichen der Wetterauer Kreisstadt, der nach 1347 erbaute Adolfsturm von 10 bis 18 Uhr bestiegen werden. Für Besucher geöffnet sind auch der restaurierte Burggarten, das Judenbad, Judengasse 20, die Burgkirche in der Burg, die Stadtkirche an der Engelsgasse und die katholische Pfarrkirche, Haagstraße 35 sowie das Wetterau-Museum, Haagstraße 16.

In Bad Nauheim gibt es um 10.30 Uhr und um 11.30 Uhr Führungen durch die 1928 erbaute Synagoge, Karlstraße 34, mit der sanierten Mikwe. Informationen unter 06032/5605.

In Büdingen beginnt um 16 Uhr am Hirschgraben nahe dem Untertor eine Stadtführung mit Klaus-Peter Decker unter dem Motto „Die Sprache der Steine. Steinmetzkunst und Steinmetzzeichen an Büdinger Bauten“. Das große Bollwerk mit dem „Hexenturm“ von 1390 ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Im Büdinger Stadtteil Lorbach können zudem die Reste der Siedlungsanlage der 1738 gegründeten Herrnhuter Brüdergemeine, die 1753 aufgegeben wurde, von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden. Führungen gibt es um 11 Uhr, um 12.30 Uhr, um 14 Uhr und um 15.30 Uhr.

Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es unter www.denkmalpflege-hessen.de.

Auch interessant

Kommentare