Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Achtsam essen“ ist das Ziel einer Gruppe.
+
„Achtsam essen“ ist das Ziel einer Gruppe.

Bad Vilbel

Gemeinsam für ein Anliegen

  • Andreas Groth
    VonAndreas Groth
    schließen

Der vierte Selbsthilfetag im Kultur- und Sportforum Dortelweil.

Ingwerwasser achtsam trinken, meditativer Tanz und Gehen in der Stille – die Aktivitäten der Achtsamkeitsgruppe sind außergewöhnlich und haben doch ein handfestes Ziel: In der heutigen schnelllebigen Zeit aufmerksam mit dem Mitmenschen umgehen, Ruhe füreinander und für sich selbst finden. Der Augenblick ist entscheidend. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat im Alten Rathaus. Sie ist eine von insgesamt 18 Gruppen, die beim vierten Bad Vilbeler Selbsthilfetag am 24. April mitmachen. Ausrichter ist die Bürgeraktive Bad Vilbel, eine Selbsthilfekontaktstelle.

Es ist das zweite Mal, dass sich die Gruppen im Rahmen des Bürgerempfangs der Stadt im Sport- und Kulturforum Dortelweil präsentieren. Das Spektrum reicht von der Guttemplergemeinschaft Ritter Bechtram, die sich Menschen mit Alkoholproblem annimmt, über die Begegnungsgruppe für vegetarisch-veganes Kochen bis hin zur Gruppe „BiLi“ (Behinderte ins Leben integrieren).

„Jede dieser Gruppen möchte den Bürgern zeigen, wie vielfältig das Bad Vilbeler Gruppenleben ist, und wie wichtig die Bedeutung sozialer Beziehungen für die Selbstsorge jedes Einzelnen ist“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgeraktive.

„In Bad Vilbel sind es zurzeit knapp 50 Gruppen, in denen über 250 Bürger aktiv sind“, sagt die Leiterin der Bürgeraktive, Eva Raboldt. Insbesondere die 18 beim Selbsthilfetag in Dortelweil vertretenen Gruppen hätten noch genügend Kapazitäten, um sich ihnen anzuschließen. Entscheidend sei das gemeinsame Anliegen oder die gemeinsame Betroffenheit getreu dem Motto: „Ich bin nicht allein.“

Der Selbsthilfetag ist am Freitag, 24. April, von 18 bis 21 Uhr im Kultur- und Sportforum Dortelweil, Dortelweiler Platz 1. Informationen zur Bürgeraktive unter: www.buergeraktive-bad-vilbel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare