Geliebte getötet

Bad Nauheim Geschäftsmann verurteilt

Weil er seine 48 Jahre alte Geliebte im Affekt getötet hat, ist am Freitag in Gießen ein 46 Jahre alter Geschäftsmann zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im vergangenen Juni die Rechtsanwältin und Geschäftsführerin der Parkinson-Klinik in Bad Nauheim, Karin Prokein, erwürgte. Die Klinikchefin war tot in ihrem Büro gefunden worden.

Die Kammer ging von Eifersucht und Existenzangst als Tatmotiv aus. Zum Prozessauftakt hatte der 46- jährige Ägypter eingeräumt, das Opfer geschlagen zu haben. Er könne sich aber nicht daran erinnern, sie auch gewürgt zu haben. Zeugen waren zum Verhältnis der beiden befragt worden, ein Liebesverhältnis zeichnet sich ab.

Nach Auffassung des Gerichts ging der Tat die Eskalation eines Streits zwischen dem Angeklagten und seiner verheirateten Geschäftspartnerin voraus. Die 48-Jährige habe ihr heimliches Verhältnis beenden wollen. Zudem drohte sie ihrem Partner auch ein Ende der geschäftlichen Beziehung an. "Das wäre der persönliche und wirtschaftliche Abstieg gewesen", sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Der Ägypter arbeitete für das Opfer als Berater und Dolmetscher. Beide hatten eine Firma mit Sitz in Kairo, die Patienten aus dem arabischen Raum an deutsche Kliniken vermittelte. lhe/ieb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare