Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegen den Verkauf

Butzbach Info-Abend zur Zukunft von Hess Natur

Die SPD Butzbach fordert die Überführung des Okö-Modenherstellers Hess Natur in eine Genossenschaft. Die bisherige Besitzerin, die Primondo Specialty Group des in Insolvenz gegangenen Karstadt-Quelle-Konzerns, hatte bereits 2010 den Verkauf von Hess Natur angekündigt. Als möglicher Käufer wurde die US-amerikanische Investmentgesellschaft Carlyle genannt.

Der SPD geht es jedoch nicht allein um das Prestige der Butzbacher Textilfirma. Nun steht zu befürchten, dass bei einer Zerschlagung des Unternehmens sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze vernichtet werden, heißt es in einer Mitteilung. Um die Situation für die rund 360 Beschäftigen und die mögliche Zukunft als Genossenschaft darzustellen, veranstaltet die SPD am Montag, 30. Januar, im Bürgerhaus Butzbach ab 19 Uhr einen Info-Abend.

Sprechen wird auch Walter Strasheim-Weitz vom Vorstand der zur Weiterführung von Hess Natur gegründeten Genossenschaft Hngeno. Mit der Hngeno soll eine mögliche Übernahme der erfolgreichen Firma durch Carlyle verhindert werden. (sun.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare