Wetterau

Zeit der Wildunfälle

  • schließen

Polizei warnt vor Gefahr im Morgengrauen und in der Abenddämmerung,

Derzeit meldet die Polizei wieder zahlreiche Wildunfälle in der Wetterau und mahnt beim Durchfahren von Feld-, Wald- und Wiesengebieten zur Vorsicht.

So erwischte eine 36-jährige Autofahrerin am Montagmorgen gegen 4.15 Uhr auf der Kreisstraße 10 bei Bad Vilbel-Dortelweil mit ihrem Wagen ein Reh. Am Auto entstand dabei ein Schaden von etwa 2000 Euro. Das Reh lief nach dem Unfall davon.

Bereits am Freitagabend gegen 22.15 Uhr kollidierte bei Butzbach ein 42-jähriger Autofahrer auf der Kreisstraße zwischen Oberkleen und Ebersgöns mit einem Reh, das sich dann verletzt davonschleppte. Ein Jagdpächter musste die Suche nach dem Tier übernehmen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 500 Euro.

Einen weiteren Wildunfall gab es ebenfalls im Bereich Butzbach am Sonntagabend. Gegen 19.50 Uhr kollidierte eine 27-jährige Hüttenbergerin auf der Kreisstraße 18 zwischen Pohl-Göns und Ebersgöns mit einem Reh, das plötzlich vor ihr über die Fahrbahn lief. Das Tier musste nach dem Unfall von seinen Leiden erlöst werden, so die Polizei. Am Auto entstand ein Schaden von rund 1000 Euro.

Auch vor der Autobahn machen die Tiere zu dieser Jahreszeit nicht halt: Ebenfalls mit einem Reh stieß ein 50-jähriger Autofahrer am Samstag gegen 18 Uhr zwischen den A45-Anschlussstellen Wölfersheim und Münzenberg zusammen. Mit etwa 10 000 Euro entstand hierbei erheblicher Schaden am Auto. Es war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Fahrer blieb unverletzt. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare