Inklusion

Wetterau: Teilhabe mit Handicap

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Der Verein Lebenshilfe Wetterau engagiert sich im Bereich Inklusion und Vielfalt. Dafür ist er jetzt ausgezeichnet worden.

Auch die Lebenshilfe Wetterau trägt nun das Label „Vielfalt Wetterau!...Region für alle!“, teilt die Kreisverwaltung mit. Die Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch (SPD) habe es dem Verein für sein offenes Engagement im Bereich Inklusion und Vielfalt überreicht.

Die Lebenshilfe leiste vielfältige Hilfe für alle. Dabei begegne sie Alter, Nationalität oder kulturellen Besonderheiten mit großer Sensibilität, heißt es in der Mitteilung.

Bis zu 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie viele Ehrenamtliche seien für die Lebenshilfe Wetterau tätig und betreuten mehr als 600 Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen und unterstützten deren Angehörige. Damit leiste die Lebenshilfe einen erheblichen Beitrag zur Inklusion in der Wetterau. „Nur wenn Menschen mit Behinderungen im Alltag sichtbar werden, können Vorurteile abgebaut und die Teilhabe der Menschen möglich werden. Das ist unser Auftrag“, so Kirsten Hasenau von der Lebenshilfe. Unter dem Motto „Es ist normal, verschieden zu sein“, richteten sich die Bildungs- und Betreuungsangebote an Menschen mit Behinderungen oder Entwicklungsauffälligkeiten, mit oder ohne Migrationshintergrund. „In unseren Teams arbeiten Menschen aus vielen Ländern zusammen. Das macht uns sensibel für kulturelle Unterschiede und wir können im Alltag darauf eingehen“, so Hasenau.

In den Strukturen der Lebenshilfe seien Menschen mit Behinderungen bei Veranstaltungen, gemeinsamen Aktivitäten oder in Arbeitsgruppen ein Bestandteil. Teilhabe sei selbstverständlich.

Auch die Homepage sei in leichter Sprache und für Menschen mit Sehschwäche anpassungsfähig. Kleine Stellschrauben mit großer Wirkung und Wertschätzung. Dennoch brauche es mehr und Präsenz von Menschen mit Handicap im sozialen öffentlichen Leben. Dies gelte für Schule, Arbeitsleben und Freizeitaktivitäten. Besonders betroffen von mangelnder Teilhabechance seien Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderung. Gerade sie seien häufig doppelt benachteiligt.

Die Lebenshilfe sehe sich als Unterstützerorganisation, um auf unterschiedlichen Ebenen Begegnung zu schaffen und den Dialog zu suchen.

„Es ist genau dieses Engagement, Menschen und Themen vom Rand in die Mitte der Gesellschaft zu holen, was zeigt, auf wie vielen verschiedenen Ebenen das Engagement für die Vielfalt in der Wetterau gelebt wird“, so die Sozialdezernentin in der Mitteilung. Das Label sei ein Zeichen der Wertschätzung für eine Organisation, die für das Netzwerk „Vielfalt Wetterau“ eine „absolute Bereicherung“ sei. jo

Infos zum Labeloder dem Bewerbungsverfahren unter Telefon 0 60 31 / 83 30 33 oder E-Mail an vielfalt@wetteraukreis.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare