Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Wetterau: Kreis richtet Stelle für Extremismus-Beratung ein

Bürger:innen beraten, Weiterbildungen koordinieren - das und mehr übernimmt die Stelleninhaberin der neuen „Fachstelle für Demokratieförderung und phänomenübergreifende Extremismusprävention“.

„Fachstelle für Demokratieförderung und phänomenübergreifende Extremismuspräven-tion“, kurz Dext – so lautet die Bezeichnung für die neue Beratungs- und Koordinationsstelle in der Kreisverwaltung.

Laut Mitteilung des Kreises geht die neue Stelle auf eine Initiative der Ersten Kreisbeigeordneten und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch (SPD) zurück.

Gefördert vom Land Hessen, werden Dext-Stellen den Angaben zufolge in Landkreisen und kreisfreien Städten eingerichtet. Die Mitarbeiter:innen dort sind unter anderem Ansprechpartner:innen auf lokaler Ebene, beraten Bürger:innen und koordinieren Fort- und Weiterbildungen für Mitarbeiter:innen von Behörden.

Die Wetterauer Dext-Stelle übernimmt die Sozialwissenschaftlerin Lena Reichstetter. Sie hat sich in ihrem Studium mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit beschäftigt und arbeitete unter anderem bei der Bildungsstätte Anne Frank. Angesiedelt ist die Stelle im Fachbereich Jugend und Soziales. pz

Kontakt: Telefon 06031 / 833018 oder per Mail unter der Adresse dext-Fachstelle@wetteraukreis.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare