Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ricardo Herbst, Andreas Balser und Lorena Braunewell (v. li.) von der Antifa-BI bei der Preisverleihung.
+
Ricardo Herbst, Andreas Balser und Lorena Braunewell (v. li.) von der Antifa-BI bei der Preisverleihung.

Auszeichnung

Vorbildlich gegen Rechts

Antifaschistische Bildungsinitiative erhält den Preis „Zivilcourage vereint“

Von Bruno Rieb

Das sei eine ganz wichtige Auszeichnung für die Antifaschistische Bildungsinitiative Wetterau, sagt deren Vorsitzender Andreas Balser. Die Antifa-BI hat am Mittwoch den Preis „Zivilcourage vereint“ erhalten, der vom gleichnamigen Verein verliehen wird. Der Preis wurde von der Vereinsvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten der Linken Sabine Leidig im „Roten Laden“, dem Büro der Wetterauer Linken, in Friedberg überreicht.

Der Preis wurde von der Linken im Bundestag initiiert, um antifaschistisches Engagement zu würdigen. Damit werde eine alte Tradition aus den neuen Bundesländern aufgegriffen, sagte Leidig. „Es geht unserem Verein um ein Lernen aus der Vergangenheit für das heutige Engagement gegen den wieder erstarkenden Rechtsradikalismus in Europa“, so die Selbstdarstellung des Vereins.

Der Preis ist ein Workshop in Spanien zum antifaschistischen Widerstand und ein Beamer. Für die Antifa-BI wird die 19-jährige Lorena Braunewell nach Spanien reisen. „Wir wollen mit unseren Reisen an die Orte antifaschistischen Widerstandes junge Leute erleben lassen, wie Menschen in der Vergangenheit mutig und solidarisch unter Aufopferung ihres Lebens für Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit eintraten“, erklärt „Zivilcourage vereint“.

Den Beamer könne die BI gut für ihre Bildungsarbeit brauchen, sagt Balser. Solche Zuwendungen seien umso wichtiger, weil die Antifa-BI von öffentlichen Zuschüssen abgeschnitten ist. Der Grund: Die Antifa-Bi weigert sich, die sogenannte „Demokratieerklärung“ zu unterzeichnen, die die Bundesregierung für Fördergelder verlangt.

Einmütig hatten sich die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins im vergangenen Jahr gegen diese Erklärung ausgesprochen, die verlangt, nur Organisationen und Referenten auszusuchen, die sich den Zielen des Grundgesetzes verpflichten. Das sei eine „Aufforderung zur Bespitzelung möglicher PartnerInnen und UnterstützerInnen auf Basis von Geheimdienstinformationen“, so der Mitgliederbeschluss. Mit dieser Erklärung werde die Demokratie abgeschafft, sagt Balser.

180 Mitglieder

Die Antifa-BI wurde 2006 gegründet und habe seither wertvolle Aufklärungsarbeit über Rechtsextremismus in der Wetterau geleistet, unter anderem über die Aktivitäten des „Schlitzers“ und seiner „Old Brothers“ in Echzell. Heute zählt die BI rund 180 Mitglieder, darunter auch die Grünen, die Linken und die Jusos. 2008 hat die Initiative den Ehrenamtspreis der Wetterauer SPD erhalten.

Die Mitgliedschaft in der Antifa-BI kostet jährlich 30 Euro. Schüler, Studenten und Azubis zahlen 12 Euro. Beitrittserklärungen können unter www.antifa-bi.de heruntergeladen werden. Spenden können auf das Konto Nr. 478 57600 bei der Volksbank Mittelhessen (BLZ 51390000) überwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare