Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Übergriffe auf Frauen in der Wetterau

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Der Verein Frauen-Notruf Wetterau hat im Jahr 2020 insgesamt 191 von Gewalt betroffene Frauen beraten. Zwölf vergewaltigte Frauen und Mädchen zwischen 15 und 49 Jahren ließen sich medizinisch versorgen.

Die Corona-Pandemie hat dem Verein Frauen-Notruf Wetterau die Arbeit im vergangenen Jahr 2020 zusätzlich erschwert. Trotzdem konnte das Team laut einer Pressemitteilung des Vereins 191 von Gewalt betroffene Frauen und drei Männer beraten, die meisten kamen aus dem Wetteraukreis. Beraten wurde 617-mal mobil oder vor Ort in der Niddaer Beratungsstelle zu Themen wie häusliche Gewalt, sexuelle Belästigung, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Stalking, die Gefahr von Zwangsheirat und digitale Gewalt.

Auch die medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung wurde demnach in Anspruch genommen. Nach einer versuchten oder vollendeten Vergewaltigung können sich Frauen und Mädchen sowie Jungen und Männer im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim medizinisch versorgen und auf Wunsch eine vertrauliche Spurensicherung durchführen lassen. Eine Anzeige bei der Polizei müssen sie aber nicht erstatten. Zwölf vergewaltigte Frauen und Mädchen zwischen 15 und 49 Jahren ließen sich medizinisch versorgen, die meisten ließen auch die Spuren sichern und erstatteten Anzeige. Meistens gehörten die Täter zum Freundes- und Bekanntenkreis. Wie hoch die Zahl vergewaltigter Frauen und Männer ist, die dieses Angebot nicht wahrgenommen haben, ist nicht bekannt. Viele haben Angst vor den Tätern, möglicher Rache oder dem belastenden Strafverfahren, schreibt der Verein. Die Beratung unterstützt Frauen dabei, eine Entscheidung zu treffen. Männer und Jungen werden von hier an entsprechende Fachstellen weitergeleitet.

Die Beratungsstelle ist täglich von 9 bis 13 Uhr und mittwochs von 15 bis 19 Uhr erreichbar. Sie befindet sich in Nidda, Hinter dem Brauhaus 9, Telefon: 06043 / 44 71, Mail: info@frauennotruf-wetterau.de, www.frauennotruf-wetterau.de. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare