Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olaf Osten, Arzt am Bürgerhospital in Friedberg, bekämpfte die oft tödlich verlaufende Tuberkulose.
+
Olaf Osten, Arzt am Bürgerhospital in Friedberg, bekämpfte die oft tödlich verlaufende Tuberkulose.

Wetterau

Tuberkulosearzt geht

Er wolle die Aufgabe in jüngere Hände übergeben, begründet Olaf Osten seinen Abschied als Tuberkulosearzt für den Wetteraukreis. Über viele Jahre hat er den Job nebenamtlich wahrgenommen.

Von Bruno Rieb

Im Hauptberuf leitet der 63 Jahre alte Facharzt für Innere Medizin die Innere Abteilung des Bürgerhospitals in Friedberg. Das werde er auch noch bis zum Alter von 65 Jahren tun, sagte er gestern zur FR. Der Mediziner ist auch politisch aktiv: Er ist Vorsitzender der CDU-Fraktion im Friedberger Stadtparlament.

Weit über 500 Tuberkulosefälle habe es in der Wetterau seit 1996 gegeben, teilt der Amtsarzt des Wetteraukreises, Reinhold Merbs, mit. Die Krankheit habe zwar ihren Schrecken verloren, sei aber nie ganz verdrängt worden. Laut Osten sterben täglich weltweit über 5000 Menschen an den Folgen, das seien rund 1,8 Millionen im Jahr. Es sei die Infektionskrankheit mit den meisten Todesfällen weltweit. In Deutschland würden jährlich 200 bis 300 Menschen daran sterben. Im Kreis werde durchschnittlich eine tödlich verlaufende Tuberkulose pro Jahr registriert.

Ein „qualifiziertes Ärzte-Team“ werde künftig die Aufgabe des Tuberkulosearztes beim Gesundheitsamt des Kreises übernehmen, teilte Gesundheitsdezernent Ottmar Lich (FW) gestern mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare