Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedberg

Problem „Elterntaxi“

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Experten beraten, wie sie dem allmorgendlichen gefährlichen Chaos vor vielen Grundschulen Herr werden können.

Zugeparkte Zufahrten, Geh- und Radwege, Kreuz- und Querparken, Herumrangieren, kein Vor, kein Zurück mehr: Mit dem morgens vor vielen Wetterauer Schulen nervigen Problem der so genannten Elterntaxis befassten sich jetzt auf Einladung der Kreisverkehrswacht Kreis, Schulamt, Schulen, Polizei und Kommunen.

Viele überbesorgte Eltern würden ihre Sprößlinge am liebsten mit dem Auto bis ins Klassenzimmer fahren, heißt es in einer Mitteilung des Wetteraukreises. Das sorge immer wieder für gefährliche Situationen. „Die Gründe sind individuell durchaus nachvollziehbar, aber in ihrer Gesamtheit verursachen sie eben erhebliche Probleme“, so Verkehrswacht-Vorstand Heinz Euler.

Laut Schuldezernent Jan Weckler (CDU) steckt der Kreis in diesem Jahr weitere 500 000 Euro in sicherere Schulwege. Aber ein Verkehrziehungsauftrag liege auch im Elternhaus. „Mama- oder Papataxi ist nicht automatisch die bessere Alternative.“ Viele Studien besagten, dass sich Kinder ohnehin zu wenig bewegen. Insofern sei es gut, in die Schule zu laufen. Mit Druck sei aber wenig zu erreichen. Laut Polizeipräsident Bernd Paul bedeuten Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren, nicht mehr, sondern weniger Sicherheit. Es kämen mehr Kinder bei der Fahrt zur Schule zu Schaden als auf dem Schulweg.

Es bräuchte Konzepte, um den Elterntaxiverkehr vor den Grundschulen zu reduzieren. Hol- und Bringzonen in etwa 250 Metern Entfernung könnten eine Lösung sein. Die Standorte müssten freilich sorgsam ausgewählt werden, um nicht neue Risiken zu schaffen. Auch die Anwohner seien einzubinden. Wichtig sei auch, die Schulwegehauptachsen so auszubauen, dass sie von Grundschülern bewältigt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare