Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klaus Retzer ist der neue Leiter des Einbruchskommissariats der Kripo in Friedberg.
+
Klaus Retzer ist der neue Leiter des Einbruchskommissariats der Kripo in Friedberg.

Friedberg

Der neue Einbrecher-Jäger

Führungswechsel bei der Kripo in Friedberg: Der 46 Jahre alte Kriminalhauptkommissar Klaus Retzer ist neuer Chef des Einbruchskommissariats. Retzer folgt auf Jürgen Klein, der das Gewaltdezernat übernommen hat.

Von Bruno Rieb

Gut organisierte, überregionale Banden haben die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Wetterau 2009 nach Jahren des Rückgangs wieder ansteigen lassen – um 75 auf 339 Fälle. Die Einbrecher haben jetzt einen neuen Gegenspieler: Der 46 Jahre alte Kriminalhauptkommissar Klaus Retzer ist neuer Chef des Einbruchskommissariats der Friedberger Kriminalpolizei – als Nachfolger von Jürgen Klein, der das Gewaltdezernat übernommen hat.

Klaus Retzer kennt die Wetterau gut. Nach Ausbildung und Einsatz bei der Bereitschaftspolizei tat er ab 1989 Streifendienst in Bad Vilbel und Friedberg. 1991 wechselte er zur Kripo. Es war zunächst Sachbearbeiter und absolvierte die Ausbildung zum höheren Polizeidienst. 1996 wechselte er zur Ermittlungsgruppe der Polizeistation Friedberg, deren Leiter er sechs Jahre war.

Mit Retzer hat laut Polizeidirektor Alexander König ein erfahrener Beamter die Leitung des Kommissariats übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare