1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Friedberg

Krimi-Ermittlungen auch in Friedberg

Erstellt:

Kommentare

Daniel Holbe ist ein echtes Dorfkind und kennt sich in der Wetterau, im Vogelsberg und in Gießen richtig gut aus. Seine Krimis spielen dort, doch seinen Geburtsort Friedberg hat er lange außen vor gelassen. „Ich wollte niemandem auf die Füße treten“, meint er. In einigen seiner Krimis ging es zwar mit dem Auto vorbei an Ockstadt, und die Kirschbäume standen in voller Blüte.

Holbe ist nämlich in Ockstadt geboren, ging in Bad Nauheim zur Schule, wohnte lange in Dorn-Assenheim. Allein das sei aber kein Grund, dass seine Krimis zwangsläufig an diesen Orten spielen müssen.

„Erst wenn die Geschichte drumherum stimmt, kommen die Orte dazu“, sagt er. Genau das passiert jetzt mit Friedberg. In Holbes neuestem Krimi „Schlangengrube“, der am 30. Dezember erschienen ist, führt ein gefährlicher Fall von Tierschmuggel Ermittlerin Sabine Kaufmann und ihren Kollegen Ralph Angersbach zur Alligatorfarm nach Friedberg. Diese Farm gibt es seit 2018 nicht mehr und eignet sich deshalb für Holbes Krimi. „Es ist ein ›Lost Place‹. Die Farm - wie sie einst war - bietet die Kulisse. Ich fülle den Rest mit meiner Fantasie.“ So verhält es sich auch mit Ermittlerin Sabine Kaufmann. Sie tauchte einmal in der Krimi-Reihe mit Ermittlerin Julia Durant von Andreas Franz auf. Diese Reihe hat Holbe sozusagen von Andreas Franz geerbt, hat nach dessen Tod 2011 das Buch „Todesmelodie“ fertig geschrieben und in zehn weiteren Bänden die Krimi-Reihe fortgesetzt. „Eine Ermittlerin wie Sabine Kaufmann hatte ich gerade im Kopf, als mich der Verlag 2011 fragte, ob ich Franz’ Werk vollenden möchte“, erinnert sich Holbe. Kaufmann taucht in einem der Franz-Krimis ein Mal kurz auf. „Wie ein unbeschriebenes Blatt, das wollte ich mit Leben füllen.“

Die Ermittlerin stammt aus Bad Vilbel, lebte und arbeitete eine Weile in Frankfurt bei Julia Durant. Ein bewährtes Konzept, findet Holbe: Er beschreibt die Region, nennt markante Punkte, fügt Eckdaten hinzu, erfindet manches.

Die Premierenlesung ist für Freitag, 20. Januar, in der „Lesezeit“ in Bad Vilbel geplant. Am Dienstag, 10. Januar, wird Daniel Holbe in der Buchhandlung Reinhard in Grünberg seinen neuen Krimi signieren. koe

Auch interessant

Kommentare