1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Friedberg

Kreis setzt sich durch

Erstellt:

Von: Jürgen Wagner

Kommentare

jw_Fluechtlingsheim_14092_4c_4
So mancher Dorheimer rieb sich die Augen, als Anfang September die Bagger anrollten und das Gelände vor dem Recyclinghof aufgruben. wagner © Jürgen Wagner

Friedberg - Die Flüchtlingsunterkunft vor dem Recyclinghof in Dorheim soll am 1. November in Betrieb genommen werden, Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak (CDU) hofft, dass dies nur ein Provisorium bleibt. Er bietet dem Kreis das Kino-Grundstück an und setzt auf gutes Einvernehmen mit der Kreisspitze.

Der Friedberger Bürgermeister ist ein Mann des Ausgleichs. Hatte mancher im Stadtparlament eine wütende Replik auf die Äußerungen aus dem Kreishaus („Sankt-Florians-Prinzip“) erwartet, so begnügte sich Dirk Antkowiak damit, seine „Verwunderung“ auszusprechen und „zur besseren Transparenz die fehlenden Informationen“ nachzureichen. Dadurch ergibt sich freilich ein etwas anderes Bild als es die Kreisspitze in ihrer Pressemitteilung gezeichnet hatte.

Am 27. Mai wurde die Stadt vom Kreis erstmals schriftlich über das Bauvorhaben einer Flüchtlingsunterkunft in Containerbauweise in Dorheim informiert; das wurde in der Presse als „Bauvoranfrage bezeichnet (die es laut Kreis nicht gab). Genau einen Monat später habe die Stadt dem Kreis bei einem Termin deutlich gemacht, dass man keine Befreiung vom Bebauungsplan (Wohnen ist dort verboten) erteile. Am 4. Juli habe man dies erneut mitgeteilt.

Antkowiak: „Daraufhin wurden die Pläne für den Standort seitens des Wetteraukreises offensichtlich verworfen, da am Folgetag in der Präsentation des Kreises zur Bürgerversammlung am 7. Juli der Standort Dorheim nicht erwähnt wurde.“ Der Kreis hatte behauptet, man habe der Stadt Unterlagen über Dorheim geschickt. Was stimmt nun?

Mitte Juli habe er in einem Gespräch mit der Kreisspitze den Standort Dorheim erneut abgelehnt und als Alternative Standorte in der Kaserne angeboten, sagte Antkowiak. Woraufhin er erfahren habe, die Container seien bereits bestellt. Der Bürgermeister schlug vor, diese in der Kaserne aufzustellen. In den Sitzungen des „Runden Tisches Flüchtlinge in Friedberg“, zuletzt am 5. September, hätten Vertreter des Kreises nichts zum Standort Dorheim geäußert. Am 9. September wurde der Bürgermeister von Bürgern informiert, dass am Recyclinghof Bauarbeiten begonnen haben. Er habe sofort reagiert und das Bauamt beauftragt, einen Baustopp zu erwirken. „Parallel dazu lieferte der Kreis mit Eingang 12. und 15. September Nachreichungen zum im August gestellten Bauantrag.“

FDP ZEIGT SICH VERWUNDERT

Die FDP in Friedberg zeigt sich „verwundert“ über die Diskussion zu der vom Wetteraukreis geplanten und sich im Bau befindenden Unterkunft für geflüchtete Menschen in Dorheim. Das Baurecht gebe dem Kreis eindeutig die Möglichkeit, hier auf eigenem Grund und Boden so etwas zu bauen.

Umso „irritierender “sei die Diskussion, die der Ortsvorsteher von Dorheim, Klaus-Dieter Rack (SPD), „medial losgetreten hat und die von Bürgermeister Antkowiak unterstützt“ werde. Es werde der Eindruck erweckt, dass Zuflucht suchende Menschen weit ab von jeder Siedlung am Rande einer Müllhalde untergebracht werden. „Das ist eine Verdrehung der Realitäten“, schreibt der FDP-Vorsitzende Ralf Maurer und verweist auf die fußläufige Nähe zu Dorheim und zu Schwalheim, zum Lebensmittelmarkt und zu Bus- und Bahnverbindungen.

Die Unterkunft liege zwar unmittelbar neben dem Recyclinghof, „was nicht schön sei“, allerdings auch in direkter Nähe zum Naherholungs- und Naturschutzgebiet Wingert bei Dorheim. jw

Diese Unterlagen würden nun baurechtlich geprüft und dem Magistrat zur Beschlussfassung vorgelegt. Eine Ablehnung hätte keine Wirkung, da der Kreis nicht nur Bauherr, sondern auch zugleich Baugenehmigungsbehörde ist.

Am 15. September tauschten sich Bürgermeister und Kreisbeigeordneter Matthias Walther (CDU) aus. Antkowiak bot ein städtisches Grundstück in der Nähe der kreiseigenen Flüchtlingseinrichtung in der Straßheimer Straße an, „vorbehaltlich der Zustimmung der städtischen Gremien“. Dieses Grundstück ist für ein Kino reserviert, aber noch im Eigentum der Stadt, wie der Bürgermeister sagte. Die Stadt hat laut Antkowiak keinen Kontakt mehr zum Kinobetreiber. Vor den Sommerferien habe man ihn gebeten, sich zu melden; geschehe dies nicht, sehe man den Vorgang als beendet an. Was heißt, dass der Kinostandort neu ausgeschrieben werden müsste. Oder er wird, wie vom Bürgermeister geplant, die Flüchtlingscontainer beherbergen, was aber nicht von heute auf morgen geschehen kann. Antkowiak äußerte Verständnis für die Sorgen des Kreises. Die Flüchtlingszahlen sollen wieder steigen. Container seien besser als die Belegung von Bürgerhäusern oder Turnhallen. „Ich bin zuversichtlich, für Stadt und Geflüchtete eine möglichst positive Lösung mit dem Kreis herbeiführen zu können. Eine direktere Kommunikation wäre hilfreich gewesen.“

Bei der Sitzung anwesend war auch Lisa Graudenz, Ortsvorsteherin im benachbarten Schwalheim. Sie brachte auf den Punkt, was viele Kommunalpolitiker über die Entscheidung der Kreisspitze denken: „Ein Flüchtlingsheim vor einem Recyclinghof ist befremdlich.“ Während ein Kreispolitiker am Rande der Sitzung betonte, es handele sich um einen „Wertstoffhof“, sprach Dorheims Ortsvorsteher Klaus-Dieter Rack unverblümt davon, die Kreisspitze setze Flüchtlinge „vor einen Müllhaufen“. Im Gegensatz zur Kaserne gebe es dort weder ärztliche noch soziale Versorgung; wie das Gelände gesichert werden soll, wisse er nicht.

Rack und seine Frau betreuen seit Jahren mit hohem persönlichen Einsatz Flüchtlinge. Den von der Kreisspitze geäußerten Vorwurf, man verfahre in Dorheim nach dem „Sankt-Florians-Prinzip“, wolle Probleme auf andere schieben, kommentierte er erst gar nicht.

Auch interessant

Kommentare