Wetterau

Kreis investiert mehr

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Alleine für die Wetterauer Schulen sollen 29 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2019/2020 verankert werden. Insgesamt bekommt der Kreis für seine Investitionen 60 Millionen Euro vom Land.

Landrat Jan Weckler hat für den Doppelhaushalt 2019/2020 „eine deutlich höhere Investitionsquote“ angekündigt. „Wir werden unsere Investitionen verdoppeln müssen, allein schon, um auf den Bevölkerungszuwachs zu reagieren.“ Bis zu 30 000 Neubürger erwarte der Wetteraukreis in den kommenden Jahren. „An 24 Schulstandorten stehen oder planen wir bereits Containerlösungen.“

Deshalb fließen auch über 29 Millionen Euro in die Wetterauer Schulen. „Allein von diesem Programm werden mindestens 28 Schulen in unserem Landkreis profitieren“, so Weckler.

Dabei geht es vor allem um Sanierungsmaßnahmen sowie um den Ausbau der Ganztagsangebote mit Mensa und Differenzierungsräumen. Für Neu- und Erweiterungsbauten aufgrund steigender Schülerzahlen dürfen die Mittel jedoch grundsätzlich nicht verwendet werden. Der Kreistag soll im August darüber entscheiden.

Möglich wird dieser finanzielle Kraftakt durch die Fördermittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) und dem Landesprogramm Hessenkasse, an dem der Kreis teilnehmen will. 31 Millionen Euro kommen aus der Hessenkasse, aus dem KIP noch einmal rund 29 Millionen, sodass insgesamt 60 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Als „zentrales finanzpolitisches Ziel für dieses Jahr“ benennt Weckler, die Kriterien zur Teilnahme an der Hessenkasse zu erreichen. Mit dem Landesprogramm sollen die kommunalen Kassenkredite abgebaut werden. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare