Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Autobahn 5 gleicht nach dem schweren Unfall einem Trümmerfeld.
+
Die Autobahn 5 gleicht nach dem schweren Unfall einem Trümmerfeld.

Unfall

Geisterfahrt-Unfall auf der A5 mit vier Toten

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Polizei veröffentlicht Details zu dem schweren Unfall auf der A5 bei Friedberg, bei dem vier Menschen ums Leben kamen. Offenbar hatte ein Falschfahrer den Unfall verursacht.

Ein Falschfahrer hat nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler den schweren Unfall mit vier Toten auf der Autobahn 5 bei Friedberg in Hessen verursacht. Ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Gießen sei am frühen Sonntagmorgen in falscher Fahrtrichtung unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Montag mit.

Zwischen der Auffahrt Friedberg und der Raststätte Wetterau kam es demnach zunächst zum frontalen Zusammenstoß mit einem Auto, das regulär Richtung Kassel fuhr, und in dem vier junge Menschen saßen. Zwei der Insassen, eine 19 Jahre alte Frau und ein gleichaltriger Mann, kamen dabei ums Leben.

Zwei weitere 19-Jährige, Mann und Frau, überlebten mit schwersten Verletzungen. Ihr Zustand sei unverändert, berichtete die Polizei. Der mutmaßliche Falschfahrer starb später in einer Frankfurter Klinik. Warum er die falsche Seite der Autobahn benutzte, war am Montagnachmittag noch unklar.

In den Unfall wurden anschließend zwei weitere Autos verwickelt. Für den 68-jährigen Fahrer eines der beiden Wagen kam ebenfalls jede Hilfe zu spät. Der 52-jährige Fahrer des anderen Wagens wurde leicht verletzt. Kurz vor dem Unglück war der Polizei zufolge ein Falschfahrer gemeldet worden. Zunächst war aber unklar, ob er auch etwas mit dem fatalen Zusammenstoß zu tun haben könnte.

Den Helfenden vor Ort bot sich ein schlimmer Anblick: Die Unfallstelle erstreckte sich über mehrere hundert Meter, eine Polizeisprecherin sprach von einem „Trümmerfeld“. Laut Polizei betreute ein Kriseninterventionsteam Ersthelfer und Zeugen des tödlichen Zusammenstoßes auf der Raststätte. Sie bat Zeugen, sich zu melden.

Der Unfall hatte erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr rund um Friedberg. Aus Richtung Frankfurt kommend war die Autobahn bis zum Nachmittag ab Abfahrt Friedberg total gesperrt. Es kam zu erheblichen Staus auf den Straßen der Umgebung. dpa/jur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare