Wetteraukreis

Straßenerhalt geht vor Neubau

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Gleich mehrere Landesstraßen und Ortsdurchfahrten im Wetteraukreis werden in den kommenden Jahren saniert.

Unter dem Leitspruch „Erhalt vor Neubau“ sollen in den kommenden fünf Jahren im Wetteraukreis insgesamt zwölf größere Landesstraßensanierungen umgesetzt werden. Das teilt die heimische Grünen-Landtagsabgeordnete Kathrin Anders mit. Es handele sich dabei um die grundhafte Erneuerungen der Ortsdurchfahrten Rockenberg, Nidda-Ulfa und Glauburg-Stockheim sowie der Landesstraße zwischen der B455 bei Friedberg-Dorheim und dem Abzweig K179. In den genannten Orten würden insgesamt 2,38 Kilometer Straße für zwei Millionen Euro saniert.

Am umfangreichsten saniert werde die Hohe Straße zwischen B455 und Echzell. Hier würden 3,2 Kilometer für 2,5 Millionen Euro aufbereitet. Insgesamt gehe es um eine Streckenlänge von 17 Kilometer im Kreis. „Zusätzlich entsteht ein eigenes Radwegeprogramm“, sagt Anders. Damit könnten auch Pendlerinnen und Pendler über Mittelstrecken auf das Fahrrad umsteigen oder Freizeitmöglichkeiten im Nachbarort per Rad erreichen.

Bis 2025 stelle das Land insgesamt 8,1 Millionen Euro für die Straßenerneuerung im Wetteraukreis bereit. Hessenweit würden 325 Millionen Euro zur Sanierung von 640 Kilometer Landesstraßen investiert. Dabei würden unter anderem Aspekte wie Verkehrsnutzung und Sicherheit berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare