Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Friedberg werden die Hochbeete bepflanzt.
+
In Friedberg werden die Hochbeete bepflanzt.

Friedberg

Friedberg: Hochbeete werden bepflanzt

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die Stadt sucht im Rahmen der Kampagne „Friedberg zum Anbeißen“ Pat:innen für Hochbeete.

Der offizielle Start von „Friedberg zum Anbeißen“ fällt Corona zum Opfer: kein Frühlingsmarkt, keine Bühne für die Hochbeet-Pat:innen. Diese werden aber trotzdem gesucht. „Sie erhalten einen Betrag von 40 Euro und müssen die Pflanzen selbst besorgen“, so Sigrid Bartsch vom Kulturservice. Ansonsten bleibe alles wie gehabt. Alles was essbar ist oder dafür sorgt, dass Essbares gedeiht, darf ins Hochbeet. Diese stehen ab dem 1. Mai im Burggarten und auf dem Elvis-Presley-Platz. Wer Interesse hat, meldet sich bis zum 5. April bei Sigrid Bartsch unter Telefon 0 60 31 / 8 82 61 oder per Mail an kulturservice@friedberg-hessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare