Friedberg

Friedberg: Filmemacherin wirft einen Blick hinter die Fassaden der Kaiserstraße

Die Filmemacherin Silke Klose-Klatte spürt in Friedberg die Besonderheiten der Einkaufsstraße auf. Eine kostenlose Vorführung unter freiem Himmel läuft am 8. März.

Seit dem vergangenen Sommer ist Filmemacherin Silke Klose-Klatte mit ihrem Kamerateam immer wieder auf der Kaiserstraße in Friedberg unterwegs gewesen. Herausgekommen ist ein 45-minütiges Feature, das der Frage nachgeht, was an der Kaiserstraße so ungewöhnlich ist. Der Film läuft am Dienstag, 10. März, um 20.15 Uhr in der Sendereihe „Erlebnis Hessen“ im Hessischen Rundfunk.

„Oh Gott! Hier soll ich einen Film machen.“ Die erste Reaktion von Silke Klose-Klatte war nicht verheißungsvoll. Sie hatte den Auftrag der HR-Redaktion, zu recherchieren, ob Friedberg tatsächlich ein Thema für ein Feature sein könnte. Doch die Filmemacherin sah bei ihrem ersten Besuch das, was sie auch aus anderen Städten kennt: gesichtslose Ladenfronten, Leerstand und ein ähnliches Sortiment. Die studierte Kunsthistorikerin hatte aber auch einen Blick für die schönen historischen Fassaden und war neugierig geworden, was sich hinter der einen oder anderen Ladentür verbirgt.

Vorstellung auf Parkdeck

„Mein Herz war erwärmt, und ich war bereit, auf Schatzsuche zu gehen. Und siehe da, ein tolles Geschäft nach dem anderen habe ich entdeckt, viele spannende Geschichten gehört, und so wurde ganz allmählich aus vielen Puzzlesteinen ein Film mit einer ganz klaren ‚Mission‘. Ich wollte den Zuschauern vermitteln, dass es die kleinen, in Friedberg erstaunlich oft seit Generationen von denselben Familien geführten Läden und die historischen Bauwerke sind, die eine Einkaufsstraße zu etwas Besonderem machen; und dass es sich lohnt, diese zu unterstützen und zu erhalten, um sich wohltuend vom sonst üblichen Einheitsbrei abzuheben.“

Jetzt ist der Film fertig, und schnell sei klar gewesen, dass man ihn vorab zeigen und mit möglichst vielen Friedbergern gemeinsam anschauen wolle, erzählen Amtsleiterin Christine Böhmerl und Ulf Berger, Vorsitzender von „Friedberg hat’s“.

Der Hessische Rundfunk stimmte zu, und schon war die Idee geboren, die Kinovorstellung auf dem Parkdeck zu machen. Zum einen als Startschuss für die Aktion „Friedberger Dachterrassen“, die am 20. Juni geöffnet sind, zum anderen, weil es einfach eine ungewöhnliche Location ist.

Berger verspricht Kino-Feeling pur – und „sollte es tatsächlich regnen, dann verlegen wir das Lichtspielhaus einfach ein Stockwerk tiefer“. Die Stadt, die Stadtwerke und die Werbegemeinschaft „Friedberg hat’s“ laden zur Vorab-Aufführung am Sonntag, 8. März, um 18 Uhr auf dem Parkdeck in der Alten Bahnhofsstraße ein. Einlass ist um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Filmemacherin Klose-Klatte und einige der Hauptprotagonisten werden anwesend sein. (pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare