1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Friedberg

Festgottesdienst zum Auftakt

Erstellt:

Kommentare

Gesangseinlage: Mit unterstützenden Gebärden singen Eugen Eckert und die Dekanatskantorei „Meine Kirche“.
Gesangseinlage: Mit unterstützenden Gebärden singen Eugen Eckert und die Dekanatskantorei „Meine Kirche“. Schuchhardt © Harald Schuchardt

Friedberg - Am 30. September 1947 trafen sich 120 Delegierte, darunter nur zwei Frauen, aus den bis 1933 selbständigen und von den Nazis zwangsvereinten Dekanaten bzw. Synoden Hessen-Darmstadt, Nassau und Frankfurt zunächst zu einem Gottesdienst in der Stadtkirche. Es folgte ein „Landeskirchentag“ in der Burgkirche, in dessen Verlauf die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) gegründet wurde.

Am Samstag wurde der 75. Gründungstag der Landeskirche in der Kreisstadt unter dem Titel „Erzähl mir mehr“ gefeiert.

Den Auftakt des Jubiläumstages bildete ein großer Festgottesdienst in der sehr gut besetzten Stadtkirche. „Wir begrüßen alle, die uns wohl gesonnen sind“, sagte die Friedberger Pfarrerin Claudia Ginkel. „Wir schauen auf das, was war, auf das, was ist, und auf das, was noch kommen wird.“

Dies tat auch Volker Jung, der Kirchenpräsident der EKHN, in seiner Predigt, in der er auf die Predigt einging, die vor genau 75 Jahren Professor Otto Stroh, Mitglied der Bekennenden Kirche und ab 1946 Leiter des Predigerseminars in Friedberg hielt.

Stroh sagte damals wörtlich: „Es geht um eine innere Einheit von Gottesdienst, Beratung und Beschlussfassung.“ Jung übersetzte dies so: „Es muss in dem, was Kirche tut, erkennbar sein, dass es um Gott geht.“

Für Jung ist es wichtig „immer wieder danach zu fragen, was unsere Aufgaben in dieser Welt sind und wie wir für andere und diese Welt da sein können.“ Die Kirche müsse für Frieden und Vielfalt, aber gegen den Klimawandel eintreten, weitere wichtige Aufgaben seien auch Prävention und Inklusion. Jung abschließend: „Unsere Kirche lebt im Miteinander der verschiedenen Ämter und Dienste - auf allen Ebenen.“

Unterschiedlich waren die musikalischen Beiträge während des Gottesdienstes. Neben den Kantoren Ulrich Seeger (Friedberg) und Frank Scheffler (Bad Nauheim), der Dekanatskantorei Friedberg und dem Posaunenchor Butzbach (Leitung Dekanatskantor Uwe Krause) waren auch Pfarrer Eugen Eckert und Rainer Hahn (Saxophon) dabei.

Die Fürbitten wurden in mehreren Sprachen, darunter in Ukrainisch, gehalten. Unmittelbar nach dem Gottesdienst begrüßte Birgit Pfeiffer, Präses der EKHN, die Ehrengäste. Sie stellte fest, dass sich die „ausgeprägte synodale Kultur in Hessen-Nassau bis heute bewährt hat.“

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, überbrachte die Glückwünsche der „älteren Schwesterkirche an die zehn Jahre jüngere kleine Schwester“. Es gehe in der Beziehung zwischen den beiden Kirchen mal harmonisch aber auch mal turbulent zu. „Aber wenn es hart auf hart kommt, dann halten wir zusammen“, sagte Hofmann, die die beiden Kirchen mit zwei älteren Damen verglich, die auf einer Parkbank sitzen und plaudern. Symbolisch übergab sie an Jung einen Klappstuhl, denn „den kann man mitnehmen, überall aufstellen und Platz nehmen.“

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf überraschte mit der Mitteilung, dass sich im Domarchiv eine Einladung zur Gründungsversammlung der EKHN befinde. Das zeige die gute Verbindung zwischen den Kirchen, schon zur damaligen Zeit. Kohlgraf dankte der EKHN für viele Begegnungen und das gute Miteinander. „Wir sind als Christen gemeinsam unterwegs in einer Gesellschaft, die sich ständig verändert, und wir tragen Verantwortung“, sagte Kohlgraf.

Die Kollekte, die von den VCP-Pfadfindern, Stamm Friedberg, eingesammelt wurde, bleibt in Friedberg und geht an die Essens-Aktion der Kirchengemeinde, die jeden Freitag in der Stadtkirche ein Essen für alle anbietet, wobei Bedürftige nur einen Euro zahlen.

Fortgesetzt wurde das Jubiläumsprogramm mit einem Festnachmittag in der Stadthalle und einem Erzähl-Konzert über den ersten Kirchenpräsidenten Martin Niemöller in der Burgkirche am Abend.

EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung.
EKHN-Kirchenpräsident Volker Jung. Schuchhardt © Harald Schuchardt

Auch interessant

Kommentare