Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Lutherweg 1521 teilt sich am Fünf-Finger-Platz in Friedberg.
+
Der Lutherweg 1521 teilt sich am Fünf-Finger-Platz in Friedberg.

Friedberg

Erinnern an Luther in der Wetterau

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Der Reformator übernachtete 1521 nach dem Wormser Reichstag in Friedberg. Wohin er dann weiterwanderte, ist nicht bekannt. Der Lutherweg 1521 teilt sich am Fünf-Finger-Platz.

Im Jahr 1521 weigerte sich Martin Luther mit den Worten „Hier stehe ich! Ich kann nicht anders“ vor dem Wormser Reichstag, seine Wittenberger Thesen zu widerrufen. Am 17. April jährt sich dieses historische Ereignis zum 500. Mal. Aus diesem Anlass erinnert die Natur- und Kulturführerin Anne Paech aus Friedberg daran, dass der Reformator auf seiner Reise zum Reichstag und zurück auch durch die Wetterau kam und in Friedberg übernachtet haben soll. Im damaligen Gasthaus „zum Grünberg“. Vor dem Bürgerhospital erinnert eine Luther-Eiche an ihn. Paech berichtet darüber auch bei ihrer Luther-Stadtführung durch Friedberg, die wegen der Corona-Pandemie trotz Jubiläum nicht stattfinden kann.

Luthers Weg durch Friedberg beginnt am heutigen Europaplatz, innerhalb der Mainzer-Tor-Anlage, wo bis Mitte des 19. Jahrhunderts der Friedhof der Stadt war, erzählt sie. Von dort kam er auf die Breite Straße, wie die Kaiserstraße zur Zeit Luthers genannt wurde. Es sei umstritten, welche Route Luther dann eingeschlagen habe, sagt Paech, die Ostroute über Hungen oder die Westroute über Lich. Am Fünf-Finger-Platz, wo heute eine Infotafel auf Luthers Zeit in Friedberg hinweist, teilt sich auch der Pilger- und Wanderweg „Lutherweg 1521“, der quer durch die Wetterau führt – angefangen im Norden bei der Komtureikirche in Nieder-Weisel.

Zum Reformationsjubiläum 2017 wurde der Pilger- und Wanderweg zwischen der Wartburg und Worms neu belebt, mit einem Pilgerführer, Hinweisschildern und Informationstafeln. bil

Natur- und Kulturführerin Anne Paech informiert Interessierte bei Stadtführungen über Luthers Aufenthalt in Friedberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare