Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedberg

Drei Einbrecherinnen verurteilt

Die Frauen zwischen 29 und 47 Jahren wollten im vergangenen Jahr Wohnungen aufbrechen. Polizei schnappt das Trio bei Einbruchsversuch.

Das Amtsgericht Friedberg hat am vergangenen Dienstag drei Frauen im Alter zwischen 29 und 47 Jahren wegen versuchten schweren bandenmäßigen Diebstahls in fünf Fällen zu jeweils zwei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Gericht sah es einer Pressemitteilung zufolge als erwiesen an, dass die Frauen am 15. Oktober vergangenen Jahres in Friedberg versucht hatten, in mehrere Wohnungen einzubrechen. Erfolg hatten sie damit allerdings nicht – eine Zivilstreife der Frankfurter Polizei hatte die Täterinnen bereits im Auge und verhaftete sie auf frischer Tat.

Wenige Stunden zuvor hatten die Frauen in einem Frankfurter Baumarkt einen großen Schraubendreher gekauft, was einen Mitarbeiter des Marktes misstrauisch gemacht hatte. Er informierte die Polizei, die den Täterinnen von Frankfurt aus bis in die Wetterauer Kreisstadt folgte. Nach fünf versuchten Einbrüchen nahmen die Beamten das Trio schließlich fest.

In der Urteilsbegründung wies der Vorsitzende Richter Markus Bange auf die besondere Sozialschädlichkeit derartiger Straftaten hin. Deshalb komme eine Freiheitsstrafe auf Bewährung, wie sie die Verteidigung gefordert hatte, nicht infrage.

Wegen weiterhin bestehender Fluchtgefahr bleiben die Frauen in Untersuchungshaft. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare