Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterau

Für bezahlbare Mieten

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Der Wetteraukreis plant einen Zweckverband für sozialen Wohnungsbau zu gründen. Dabei kommt es auch darauf an, ob die Kommunen mitziehen.

Der Kreis will einen Zweckverband gründen, der den sozialen und barrierefreien Wohnungsbau in der Wetterau vorantreibt. Das teilte Landrat Joachim Arnold (SPD) am Donnerstag, 28. Dezember, im Verlauf einer Pressekonferenz mit. Der Verband soll selbst bauen, andere Bauherren beraten, Fördermittel erschließen und gegebenenfalls ein Zuschussmodell entwickeln.

Während es im westlichen Wetteraukreis vor allem darum gehe, neue Wohnungen zu bauen, würde sich der Zweckverband in dem ländlich strukturierten Ostkreis darum bemühen, leerstehende Häuser umzuwandeln, so Arnold.

Die finanzielle Basis des Verbandes ist laut Arnold gesichert. Der Kreis selbst würde 2,1 Millionen Euro als Stammkapital einbringen. Diese Summe bekommt er von der Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen (Bigo), bei der eine Kapitalreduzierung beschlossen wurde. Die Bigo war dafür gegründet worden, das schnelle Internet unter anderem in der Wetterau voranzubringen, was letztlich aber doch die Telekom übernommen hatte.

Jede Kommune, die in dem Zweckverband mitmachen will, müsste pro Einwohner sieben Euro Einlage zahlen. Am Beispiel von Wölfersheim wären das 70000 Euro. Als Beitrag für Investitionen könnten die Kommunen auch Grundstücke beisteuern. Der Landrat betonte, dass der Verband nur mit den Städten und Gemeinden zustande kommt. Einige Bürgermeister hätten bereits „starkes Interesse“ an einem Beitritt signalisiert.

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat grünes Licht für die Satzung des Verbands gegeben. Letztendlich entscheiden der Kreistag und die Parlamente der jeweiligen Kommunen, ob aus dem Bündnis etwas wird.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass jede Kommune als Einlage 70000 Euro zahlen müsste. Auch können die Kommunen Grundstücke nicht als Einlage einbringen, sondern nur als Beitrag zu Investitionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare