Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Technische Hochschule Mittelhessen

Auto mit 40 Kilogramm

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Studierende der Technischen Hochschule Mittelhessen entwickeln neue Modelle und stellen sie beim Roll-Out in Gießen vor.

Die beiden Motorsport-Teams der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) haben in Gießen bei dem sogenannten Roll-Out ihre neuen Automobile präsentiert. Firmen als Sponsoren unterstützen die Studierenden bei der Fahrzeugentwicklung. Das teilte die Hochschule mit Standorten in Friedberg, Gießen, Wetzlar und Bad Vilbel mit.

Zwei studentische Rennställe sind an der THM im Motorsport aktiv. Das Team Efficiency entwickelt am Friedberger Fachbereich Maschinenbau, Mechatronik und Materialtechnologie Energiesparmodelle, die mit einem Liter Kraftstoff möglichst weite Strecken zurücklegen sollen. Der Friedberger „Greenliner“ ist auf Leichtigkeit und geringen Luftwiderstand hin konstruiert.

Insgesamt wiegt er nur 40 Kilogramm, die Höchstleistung des Leichtbaufahrzeugs sind 1280 Kilometer mit einem Liter.

Für diese Strecke braucht das Modell des Gießener Racing-Teams, in dem Studierende mehrerer Fachbereiche zusammenarbeiten, 218 Liter Kraftstoff. Dafür beschleunigt der Rennwagen in 3,4 Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Studierenden nehmen mit ihrem Auto auch regelmäßig an Wettbewerben teil.

Alleine der Motor des Gießener Modells wiegt so viel wie das ganze Friedberger Leichtbaufahrzeug. Doch auch am Gewicht des Racing-Wagens wird gefeilt: Erstmals wiegt er weniger als 200 Kilogramm.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare