Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landrat Jan Weckler nutzt die Luca-App inzwischen schon selbst. Bild: Wetteraukreis
+
Landrat Jan Weckler nutzt die Luca-App inzwischen schon selbst. Bild: Wetteraukreis

Kontakte nachverfolgen

Auch der Wetteraukreis übernimmt die Luca-App

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Der Wetteraukreis setzt im Kampf gegen Corona auf eine private Entwicklung, die Luca-App.

Auch der Wetteraukreis wird die privat entwickelte Luca-App zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen übernehmen, wie Landrat Jan Weckler (CDU) am Dienstag mitteilte. Mit der App soll die Kontaktnachverfolgung deutlich einfacher und vor allem digitaler werden, etwa beim Einkaufen oder bei Friseurbesuchen. Weckler hat die Luca.-App bereits auf sein eigenes Smartphone geladen.

Die Daten werden im Falle einer Infektion an das Gesundheitsamt übermittelt.

Nur dort könnten sie entschlüsselt werden. Die Kontaktnachverfolgung werde damit effizienter als mit den bisherigen Listen auf Papier, verspricht der Landrat. „Mit der Luca-App könnte auch ein Schritt zur Lockerung der strengen Corona-Regeln gemacht werden“, sagt Weckler. Er empfiehlt die App auch am Arbeitsplatz. „Für das Gesundheitsamt könnte das eine Erleichterung sein, weil die Kontaktpersonen aus den einzelnen Bereichen ohne großen Aufwand direkt kontaktiert werden könnten“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare