Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einer Massenkarambolage auf der A5 nahe Friedberg gab es am Freitag mehrere Verletzte. (Symbolbild)
+
Bei einer Massenkarambolage auf der A5 nahe Friedberg gab es am Freitag mehrere Verletzte. (Symbolbild)

Polizei im Einsatz

A5 bei Friedberg: Gaffer sollen Massenkarambolage mit Verletzten verursacht haben

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Auf der A5 bei Friedberg (Wetterau) sind sieben Fahrzeuge in einen schweren Unfall mit mehreren Verletzten verwickelt worden.

  • Am Freitagmorgen (27.11.2020) ist es auf der A5 bei Friedberg zu einem schweren Autounfall gekommen.
  • Bei der Massenkarambolage wurden drei Menschen schwer und ein Beteiligter leicht verletzt.
  • Unfallursache war laut Polizei, dass Fahrer durch Unfallwagen auf dem Seitenstreifen abgelenkt waren.

Update von Freitag, 27.11.2020, 11:48 Uhr: Mutmaßlich sollen Gaffer die Massenkarambolage heute auf der A5 bei Friedberg verursacht haben. Das geht aus einer Meldung der Polizei hervor, die zur Unfallursache mitteilte, dass andere Verkehrsteilnehmer vom Geschehen auf dem Seitenstreifen abgelenkt gewesen seien. Dort standen nach einem kleineren Auffahrunfall zwischen Ober-Mörlen und Friedberg zwei Fahrer mit ihren Autos, an denen ein Blechschaden entstanden war.

Der Ausgang der Folgeunfälle ist weitaus tragischer: Insgesamt wurden sieben Fahrzeuge in die Massenkarambolage verwickelt. Drei Männer in einem Jeep erlitten beim Aufprall auf ein anderes Auto schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Zwei der Verletzten wurden per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, der andere mit einem Rettungshubschrauber. Eine weitere Person verletzte sich leicht bei den Zusammenstößen.

Die A5 war in Richtung Frankfurt zeitweise vollgesperrt, da Rettungs- und Bergungsarbeiten im Gange waren. Fünf der beteiligten Autos waren nach dem Crash nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden.

A5 Richtung Frankfurt: Bergungsarbeiten bei Friedberg beendet, Sperrungen aufgehoben

Update von Freitag, 27.11.2020, 10:57 Uhr: Nach der Bergung der nicht mehr fahrtüchtigen Fahrzeuge und den Reinigungsarbeiten der Autobahnmeisterei im Bereich der Unfallstelle, ist die Sperrung seit 10.43 Uhr aufgehoben. Der Verkehr kann wieder fließen. Teilweise war es zu einem Stau von 10 Kilometern und einer Verzögerung von etwa einer Stunde gekommen.

A5 bei Friedberg Richtung Frankfurt: Massenkarambolage mit sechs Fahrzeugen

Erstmeldung von Freitag, 27.11.2020, 10:18 Uhr: Friedberg – Bei einer Massenkarambolage auf der A5 sind drei Menschen schwer verletzt worden. Gegen 7.30 Uhr am heutigen Freitagmorgen (27.11.2020) war es zwischen den Anschlussstellen Ober-Mörlen und Friedberg zu einem Zusammenstoß bei einem Spurwechsel gekommen, so die ersten Erkenntnisse der Polizei. Daraufhin hätten sich mehrere Folgeunfälle ereignet, erläuterte eine Sprecherin der Polizei in der Wetterau. Details sind noch nicht bekannt.

Schwerer Unfall auf der A5 bei Friedberg: Nur eine Spur Richtung Frankfurt frei

Insgesamt sechs Autos sollen an der Massenkarambolage beteiligt gewesen sein, drei Insassen erlitten schwere Verletzungen, einer von ihnen wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Nach einer vorübergehenden Vollsperrung der A5 in Richtung Frankfurt ist inzwischen eine Fahrspur wieder frei. Autofahrer sind gebeten, eine Rettungsgasse zu bilden. Die Räumarbeiten sind in vollem Gang. (ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion