Wetterau

Drei Bürgermeister-Direktwahlen

  • schließen

Die Amtsinhaber treten am Sonntag in Butzbach, Rosbach und Wöllstadt wieder an, einer davon konkurrenzlos.

Butzbach, Rosbach und Wöllstadt: Im Wetteraukreis wird am Sonntag in drei Kommunen ein neuer Bürgermeister gewählt. Im 26.000 Einwohner zählenden Butzbach im Nordwesten des Landkreises hat sich Bürgermeister Michael Merle (SPD) eine weitere Amtszeit vorgenommen. Der 51 Jahre alte diplomierte Sozialarbeiter und ehemalige Förderschullehrer ist seit März 2007 Rathauschef in der Friedrich-Ludwig-Weidig-Stadt. Herausgefordert wird er vom langjährigen CDU-Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzenden Stefan Euler. Der Bankbetriebswirt ist 32 Jahre alt.

Den Urnengang vor sechs Jahren hatte Merle in einer Stichwahl mit 62,4 Prozent gegen Benjamin Seliger (CDU) für sich entschieden.

In Rosbach bewirbt sich Bürgermeister Thomas Alber (parteilos) um eine zweite Amtszeit. Der 48-Jährige hatte seine Bewerbung Ende August kurz vor Ende der Frist eingereicht. Albers Kandidatur war eine Überraschung, hatte er doch in einem Interview mit der „Wetterauer Zeitung“ vor etwa einem Jahr geäußert, andere berufliche Pläne zu haben und nicht wieder anzutreten.

Alber hat gleich vier Gegenkandidaten. Der 66 Jahre alte FDP-Fraktionsvorsitzende im Stadtparlament, Hans-Otto Jacobi, ist der einzige, der für eine Partei antritt. Christian Thiel, Christoph Käding und Steffen Maar steigen wie der Amtsinhaber als unabhängige Kandidaten in den Ring. Alber muss dieser Tage viel Kritik ertragen. Mit dem Ortsvorsteher von Nieder-Rosbach, Volker Hoffmann (FDP), geriet er aneinander, weil der ihm vorwarf, den Ortsbeirat nicht in Entscheidungen einzubinden. Hoffmann reichte in dieser Woche sogar eine Klage vor dem Verwaltungsgericht Gießen gegen Alber ein.

Ruhig geht es dagegen in Wöllstadt zu. Bürgermeister Adrian Roskoni (parteilos) tritt morgen als einziger Kandidat bei der Bürgermeisterwahl an. Er ist seit März 2013 Rathauschef in der 6600 Einwohner zählenden Gemeinde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare