Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgermeister Thomas Stöhr (links) gratuliert Rüdiger Wiechers (CDU).
+
Bürgermeister Thomas Stöhr (links) gratuliert Rüdiger Wiechers (CDU).

Bad Vilbel

Ehrung für Ehepaar Wiechers

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Bad Vilbel ehrt das Ehepaar Rüdiger und Maria Wiechers. Rüdiger Wiechers (CDU) wird zum „Ehrenstadtrat“ ernennt. Seine Ehefrau wird die Ehrenplakette der Stadt verliehen.

Unübliche Ehrung für einen untypischen Kommunalpolitiker: Aufgrund „seiner großen Verdienste um die Stadt Bad Vilbel und seines über 20 Jahre währenden ehrenamtlichen Engagements“ ist dem bisherigen ehrenamtlichen Stadtrat Rüdiger Wiechers (CDU) gestern Abend die Bezeichnung „Ehrenstadtrat“ verliehen worden. Seiner Frau, der Künstlerin Maria Wiechers, wurde zu Beginn der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung die Ehrenplakette der Stadt verliehen. Von ihr stammen etliche Skulpturen in der Stadt, wie etwa der „Bücherturm“ auf der Kurparkseite in der Nähe der Stadtbibliothek.

Die städtischen Gremien hatten schon im Februar einstimmig beschlossen, Wiechers zum Ehrenstadtrat zu ernennen, obwohl er nur zehn Jahre lang als ehrenamtlicher Stadtrat Mitglied des Magistrats war. In der Ehrenordnung der Stadt Bad Vilbel heißt es, Bürgern, die als Stadtverordnete, Ehrenbeamte oder hauptamtliche Wahlbeamte „insgesamt mindestens 20 Jahre ihr Mandat oder Amt ausgeübt und sich besondere Verdienste erworben haben“, können Ehrenbezeichnungen verliehen werden.

Der frühere Gründungsvorstand der Dresdner Bauspar AG, der bis zu seiner Pensionierung 2004 die Allianz Dresdner Bauspar AG geleitet hatte, war erst seit 2006 ehrenamtlicher Stadtrat. Seit 2004 war Wiechers nach Angaben von Bürgermeister Thomas Stöhr (CDU) als Beauftragter für die Wirtschaftsförderung der Stadt tätig. Als städtischer Wirtschaftsförderer habe Wiechers eine „wertvolle Arbeit geleistet“, um den Wirtschaftsstandort Bad Vilbel nachhaltig zu sichern. Er werde im Magistrat seine „stets freundliche, sehr eloquente und ausgleichende Art“ vermissen, sagte Stöhr. Das Ehepaar Wiechers ist kürzlich aus privaten Gründen ins westfälische Münster umgezogen.

In seiner Laudatio sagte Stöhr im Saal des Kultur- und Sportforums Dortelweil, schon vor seinem Engagement im Magistrat habe sich Wiechers „mit großer Leidenschaft in und für Bad Vilbel“ engagiert. Er sei „Motor der Bürgerstiftung“ gewesen, die dank seines Einsatzes einen festen Platz in Bad Vilbel habe. Überdies habe er sich auch für den Bad Vilbeler Kunstverein eingesetzt.

Dort war Wiechers‘ Frau lange Jahre als Kursleiterin tätig. Die Kurse der Töpferwerkstatt im Kulturzentrum Alte Mühle gingen auf sie zurück. Aufgrund ihres „so löblichen und überaus großen Engagements“ und ihres besonderen Wirkens auf kulturellem, künstlerischem und sozialem Gebiet habe der Magistrat beschlossen, Maria Wiechers die Ehrenplakette der Stadt Bad Vilbel zu verleihen.

Auf Vorschlag der CDU wurde Stadtverordnetenvorsteher Herbert Anders (CDU) in seinem Amt bestätigt. Für Anders stimmten in geheimer Wahl und bei einer Enthaltung 43 von 44 Stadtverordneten. Anders sprach sich „für ein wertschätzendes Miteinander und einen würdigen Umgangston“ aus. Dies müsse harte politische Auseinandersetzungen nicht ausschließen, so Anders.

Die konstituierende Stadtverordnetensitzung hatte Bürgermeister Stöhr eröffnet. Die Wahl des Stadtverordnetenvorstehers leitete Rolf Bender als ältestes Mitglied des Stadtparlaments.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare