1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau

Cannabis-Konsum steigt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Weniger Alkohol, deutlich mehr Hasch und Marihuana - die Suchtberatungsstelle Bad Vilbel/Karben weist in ihrem Jahresbericht auf einen überraschenden Trend hin.

Cannabis hat dem Alkohol den Rang abgelaufen – so formuliert es Lutz Illhardt, der in Bad Vilbel und Karben die Beratungsstelle Suchthilfe und Suchtprävention (SHSP) betreut. In einer Pressekonferenz am Donnerstag stellte Illhardt den Jahresbericht der Beratungsstelle für das Jahr 2009 vor.

Bei Cannabis sei ein „auffälliger Anstieg“, bei Alkohol eine „deutliche Abnahme“ zu verzeichnen, sagte der Pädagoge. 2009 haben 170 Menschen (2008: 185) die Beratungsstelle aufgesucht. Lutz Illhardt hat 628 Beratungsgespräche geführt, die jeweils bis zu einer Stunde dauern, wie er berichtete. 107 Personen wurden längerfristig betreut. In der Gruppe bis 20 Jahre beriet Illhardt 13 Jugendliche. Diese Gruppe sei „schwer zu erreichen“, da in diesem Alter das Problembewusstsein noch nicht so entwickelt sei, sagte Illhardt. Die Jugendlichen würden eher „von Eltern gebracht“.

Die Gruppe zwischen 31 und 40 Jahren ist mit 64 Fällen am größten. Aber auch die „Sucht im Alter“ sei durchaus ein Thema. Nachdenklich stimmt Illhardt, dass immer weniger Angehörige die Beratungsstelle aufsuchen. Denn auch Angehörige müssten an ihrer sogenannten Co-Abhängigkeit arbeiten, so der Pädagoge.

Nach Beratungsende habe sich bei 26 Prozent der Klienten der Suchtmittelkonsum gebessert, 29 Prozent waren abstinent, bei 41 Prozent blieb der Drogenkonsum unverändert. Künftig will sich Illhardt „der Verbindung PC und Suchtmittel noch intensiver widmen“.

Die Beratungsstelle wurde 1993 eröffnet, Illhardt war von Anfang an dabei. Die eine Hälfte der Woche arbeitet er in Vilbel, die andere in Karben. „Das ist eines der ältesten Kooperationsmodelle der beiden Städte“, sagte Karbens Bürgermeister Guido Rahn (CDU): „Wir teilen uns die Kosten.“ Träger der SHSP ist der Verein Jugendberatung und Jugendhilfe. ( till)

Suchthilfe und -prävention in Bad Vilbel, Friedberger Straße 84, Telefon 06101/83459; in Karben, Bahnhofstraße 205, Tel. 06039/45952; www.drogenberatung-jj.de.

Auch interessant

Kommentare