Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Breest im Gespräch bei der Aktion „Grüne Bank“ im Mai.
+
Breest im Gespräch bei der Aktion „Grüne Bank“ im Mai.

Bad Vilbel

Breest fordert Stöhr heraus

  • Claudia Isabel Rittel
    VonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Grüne stellen Kandidaten für Parlamentswahl auf / Viele neue Gesichter.

Die personelle Erneuerung der Bad Vilbeler Grünen setzt sich kontinuierlich fort. Das zeigt auch die Liste für die Stadtparlamentswahl im März 2016, die die Partei am Sonntag aufgestellt hat. Von bislang zehn Kandidaten sind sechs Neulinge, vier haben Erfahrung im Stadtparlament.

Angeführt wird die Liste von Kathrin Anders, die bis Mai 2014 die Partei geführt hatte, aber aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Jens Matthias, der stellvertretende Parteivorsitzende, tritt nach dem derzeitigen Parteivorsitzenden, Clemens Breest, und der dritten im Vorstand, Jana Peters, auf Listenplatz drei an. Matthias hat bereits mit Anders zusammen die Partei geführt, kam aber erst Anfang des Jahres ins Stadtparlament, nachdem Clifford Mattern sein Mandat niedergelegt hatte.

Peters ist Mitte 20, Studentin und seit diesem Sommer neu in Partei und Vorstand. Breest ist seit 2013 bei den Vilbeler Grünen aktiv und seit Anfang des Jahres ihr Vorsitzender.

Kissing tritt zurück

Ein weiterer Kandidat mit Erfahrung ist Christopher Ralph Mallmann. Er war im Frühjahr 2012 wegen Unstimmigkeiten mit der damaligen Fraktionsvorsitzenden Hannelore Rabl aus der Fraktion ausgetreten und hatte mit Carola Götz unter dem Namen „Die Neue Fraktion“ eine eigene zweiköpfige Fraktion gebildet.

Götz tritt bei der nächsten Wahl nicht an. Wieder aufgestellt wurde der parteilose Peter Paul, der bereits für die Grünen im Stadtparlament aktiv ist. Laut Breest waren die ersten drei Plätze unangefochten. Für alle weiteren Plätze hatten sich jeweils mehrere Kandidaten beworben. Nicht für einen der vorderen Listenplätze gewählt wurden Manfred Kissing und Christian Kolb. Kissing hatte im März 2014 den Fraktionsvorsitz von Hannelore Rabl übernommen. Kolb ist seitdem sein Stellvertreter.

Wegen seines schlechten Wahlergebnisses wird Kissing heute vom Fraktionsvorsitz zurücktreten, sagte er gestern der FR. Er hatte sich für Platz fünf der Liste beworben. „Wenn ich nicht mehr das Vertrauen der Mitglieder habe, habe ich auch nicht mehr die Basis, um die Fraktion zu führen“, sagte er gestern. Das Wahlergebnis sei „so deutlich, dass das für mich keine Grundlage mehr ist“. Laut Breest war Kissing für Platz 5 angetreten, durchgesetzt hatte sich Mallmann.

Der Listenplatz ist wichtig, weil je nach Anteil der Stimmen Sitze im Parlament verteilt werden. Allerdings können die Wähler seit einigen Jahren durch das so genannte Kumulieren und Panaschieren auch einzelne Kandidaten von hinteren Plätzen nach vorne wählen.

Ob Christian Kolb den Fraktionsvorsitz übernehmen wird, scheint fraglich. Auch er wurde nicht auf einen der vorderen Listenplätze gewählt. In Abwesenheit bekam er einen der hinteren Plätze, nahm die Wahl aber laut Breest nicht an. Er war für Rückfragen gestern nicht erreichbar. Ob er erneut kandidiert, erscheint aber fraglich.

Breest: „Frischer Wind“

Ähnlich stellt sich die Situation bei Hannelore Rabl dar. Auch sie hat laut Breest wegen einer deutlichen Anzahl an Gegenstimmen die Wahl nicht angenommen. Neben 12 Ja-Stimmen, bekam sie vier Gegenstimmen und eine Enthaltung. Ihr Mann Ulrich Rabl hatte sich nicht um einen Listenplatz beworben.

„Gemeinsam stehen alle Kandidaten für eine starke grüne Fraktion, die frischen Wind und neues Leben in den Politikbetrieb der Stadt bringen wird“, heißt es in einer Mitteilung der Partei.

Neben den Kandidaten für das Parlament haben die Grünen mit Clemens Breest auch einen eigenen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl aufgestellt. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Breest ist seit 2012 als Pastor in der Stadt tätig. Wichtige Anliegen als Bürgermeisterkandidat sind ihm laut Mitteilung eine neue „soziale Architektur“ für Bad Vilbel, ein konstruktiver Politikstil jenseits von Sackgassen und Blockaden und eine konsequente Beteiligung der Bürger bei der Gestaltung der Stadt. Die Grünen haben derzeit rund 30 Mitglieder. Bei der Mitgliederversammlung waren laut Breest 15.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare