Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetteraukreis

Baustopp für Amazon-Lager in Echzell aufgehoben

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Genehmigung verstößt laut Verwaltungsgericht nicht gegen umweltrechtliche Vorschriften

Die Arbeiten am Amazon-Verteilzentrum auf der Echzeller Gemarkung Grund-Schwalheim können nach einem im November vom BUND gerichtlich erwirkten Baustopp nun weitergehen. Die 1. Kammer am Verwaltungsgericht (VG) Gießen hat den gemeinsamen Eilantrag von BUND und HGON (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz) nach Prüfung mit der Begründung aufgehoben, dass die „Baugenehmigung nicht gegen umweltbezogene Rechtsvorschriften verstößt und im Hauptsacheverfahren (Klageverfahren) deshalb voraussichtlich nicht aufzuheben sein wird“. Laut VG bestünden gegen die naturschutzrechtliche Prüfung der Unteren Naturschutzbehörde zum Bauvorhaben keine rechtlichen Bedenken.

Werner Neumann, Vorsitzender des BUND Wetterau, bezeichnet die Entscheidung des VG als „schweren Schlag gegen den europäischen Naturschutz“. Das Gericht sei nicht auf die „naturfachlichen Argumente“ eingegangen. Der Gebäudekomplex von 128 mal 100 Metern und 12,5 Metern Höhe entstehe „unmittelbar neben einem der wertvollsten Feuchtgebiete in Hessen“, der „weite Teile des benachbarten EU-Vogelschutzgebiets als Lebensraum für bedrohte Vögel entwerte“. Betroffen sei in der Horloffaue etwa der Kranich.

Das gut drei Hektar große Gelände nahe B455 und A45 war lange Brachfläche, nachdem die Ansiedlung eines Mineralwasserbetriebs scheiterte. Vor einem Jahr wurde bekannt, dass dort ein Investor ein 8500 Quadratmeter großes Lager samt Verwaltungstrakt und Parkhaus für 400 Fahrzeuge baut, darunter 282 Lieferwagen. Mieter ist der Versender Amazon. In dem Verteilzentrum sollen mehr als 120 Beschäftigte arbeiten. Hinzu kommen etwa 300 Fahrer:innen, die von dort täglich die Bestellungen direkt zum Kunden liefern, vermutlich im amazontypischen Radius von 50 bis 60 Kilometern.

Die Entscheidung des VG Gießen ist noch nicht rechtskräftig. Eine Beschwerde vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel ist zugelassen. sun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare