1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Vilbel

Wintersachen werden benötigt

Erstellt:

Kommentare

In der Friedberger Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge sind derzeit 630 Menschen untergebracht. Platz hat die Unterkunft für etwa 1100 Personen. Über die Situation vor Ort hat sich Silke Zuschlag in den vergangenen Monaten immer wieder informiert. Die Leiterin des DRK-Kleiderladens in Bad Vilbel sagt: „Wir stehen in engem Austausch.“ Für sie steht fest:

„Wir wollen helfen.“

Deshalb hat sie sich mit ihrem Team in Bad Vilbel vorgenommen, gesondert Spenden zu sammeln. „Es wird kalt und dementsprechend werden auch Klamotten benötigt.“ Das bedeutet: Wintersachen. Zuschlag zählt auf: „Jacken, Pullover, Unterwäsche, warme Socken und warme Schuhe.“ Spielsachen decke sie aus dem Bestand in Bad Vilbel ab. „Aber über Fußbälle freuen sich die Kinder immer.“ Außerdem würden dringend Kinderwagen und Koffer benötigt. Zuschlag erläutert: „Die Koffer sind wichtig, weil die Flüchtlinge nach sechs bis 18 Monaten in der Erstaufnahmeeinrichtung in Friedberg in kommunale Einrichtungen ziehen. Um bei so vielen Leuten ihre Sachen beisammen zu halten, brauchen sie die Koffer.“

Außerdem betont Zuschlag, dass die Unterkunft in Friedberg auf 19 Grad gekühlt werde, um einen Beitrag im Zuge der Energiekrise zu leisten. „Es geht also nicht nur um die Temperatur draußen.“ Zuschlag weist darauf hin, dass die Sachen „bitte gut erhalten sein sollen“. Manchmal würden die Leute ihren Keller entrümpeln. „Damit können wir, aber auch die Flüchtlinge nichts anfangen.“

Für Zuschlag stand nach dem regelmäßigen Kontakt nie zur Debatte, nicht zu helfen. „Das ist auch keine einmalige Sache. Das ist das Mindeste, was wir tun können.“

Abgegeben werden können die Kleidungsstücke dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr und mittwochs von 15 bis 18 Uhr im Bad Vilbeler DRK Kleiderladen in Landgrabenstraße 10. Der Container vor dem Laden wird weiterhin regelmäßig geleert und geht zu 100 Prozent in den Laden.

Für die Annahme der Wagen und Koffer hat sich Zuschlag etwas einfallen lassen. „Wir öffnen dafür extra zwischen den Jahren. Das Regierungspräsidium holt die Sachen ab.“

Dass der Laden extra nach Weihnachten öffne, das sei nur möglich dank des Zusammenhalts untereinander. „Wir haben ein tolles Team zusammen.“ Dennoch werde immer wieder Unterstützung gesucht. „Wir wollen im neuen Jahr wieder unsere Öffnungszeiten erweitern, dafür brauchen wir Verstärkung“, sagt Zuschlag, die auch DRK-Kreisleiterin Sozialarbeit und Wohlfahrtspflege ist.

Der DRK-Kleiderladen in Bad Vilbel wird von ehrenamtlichen Mitgliedern des DRK-Ortsverbandes betreut. Die Frauen arbeiten dort ehrenamtlich. Bekleidungsstücke werden weiterhin abgegeben - an Obdachlose, Heime, Flüchtlinge oder beispielsweise auch nach Nordrhein-Westfalen an die Opfer der Flutkatastrophe.

Für weitere Infos zum DRK-Kleiderladen oder zum Ortsverband ist die Bereitschaftsleiterin unter Silke.Zuschlag@ DRK- BadVilbel.de, kleiderladen@drk- badvilbel.de oder 01 73/6 66 18 59 erreichbar. wpa

Auch interessant

Kommentare