Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Bad Vilbeler Dirt-Bike-Park zeigen Jugendliche ihre Tricks auf BMX-Rädern.
+
Im Bad Vilbeler Dirt-Bike-Park zeigen Jugendliche ihre Tricks auf BMX-Rädern.

Biking

Wetterau: Adrenalinkick auf zwei Rädern

  • Clemens Dörrenberg
    VonClemens Dörrenberg
    schließen

In Bad Vilbel gibt es einen beliebten „Dirt Bike“-Park, der in Frankfurt fehlt.

Der Ausblick vom Bad Vilbeler Bikepark, am südlichen Hang des Stadtteils Heilsberg gelegen, ist eindrucksvoll und reicht weit über die Hausdächer Berkersheims hinaus bis zu den Höhen des Taunus. Ziemlich steil führen vom höchsten Hügel des sogenannten Dirt-Bike-Parcours sandige Pisten Richtung Tal und über wellenförmige Erhebungen zum Ausbremsen in Steilkurven hinein. Aus Sand und Erde ist der gesamte Parcours gestaltet, „gemeinsam mit Euch“, wie auf einem Schild der Stadt Bad Vilbel zu lesen ist.

Es weist außerdem auf Regeln wie die Helmpflicht hin. Die rund zwei Dutzend jungen und älteren Fahrer, die an diesem Nachmittag im Juni mit ihren geländetauglichen Rädern abwechselnd vom Startpunkt hinuntersausen, tragen alle Helme und stören sich kaum an der Höhe. Selbst die Jüngsten, das sind an diesem Tag Henri (5) und Elias (6), die zugegebenermaßen nicht den steilsten Parcours wählen, zeigen keine Berührungsängste.

„Das Springen“ mache ihnen am meisten Spaß, sagen Elias und sein zwei Jahre älterer Bruder Lieon, die neben Helm Brustpanzer und weitere Protektoren an Armen und Beinen tragen. Gut geschützt wagen sie sich auf ihren 16 und 20 Zoll kleinen Mountainbikes völlig selbstverständlich den Hang hinunter. Auch Vater Oliver Haag fährt mit.

Als „schönen Breitensport“ bezeichnet der 46-Jährige diese alternative Form des „Downhill-Bikens“. Drei „Lines“ können die Radfahrer:innen wählen: einen „Pumptrack“ zum Einstieg auf flacher Strecke, eine leicht abschüssige und eine steile Abfahrt. Bei der steileren Piste wird über die gewellten Hügel mehr gesprungen als gefahren.

Das bewältigen die Älteren, etwa Devin (12) aus Nidderau sowie Tim (13) aus Bad Vilbel, auf ihren Dirt Bikes, einer Mischung aus puristischem Mountainbike und BMX-Rad, ganz locker. Nur eine Bremse haben einige der Crossräder, keine Schaltung, und der nach oben geneigte Sattel ist nicht zwingend zum bequemen Sitzen da. Der 16-jährige Jannik aus Karben streckt bei seinen One-Foot-Sprüngen gar sein rechtes Bein weg von den Pedalen. Die Jugendlichen kommen aus der gesamten Umgebung, meist mit dem Zug, angereist. An vielen Tagen im Sommer bildeten sich lange Schlangen am Abfahrtshügel, berichtet Devin.

Alternativen

Bei Pumptrack-Anlagen ist es das Ziel, auf dem Rad, ohne zu treten und nur durch Pumpen des Körpers, mit dem Schwung der wellenförmigen Hindernisse einen Rundkurs zu durchrollen.

Neben der Pumptrack-Anlage im Bad Vilbeler Bikepark, die aus Erde geformt ist, gibt es in Frankfurt zwei Anlagen aus Kunststoff beziehungsweise Beton. Diese sind auch für Skateboards und Roller geeignet.

Ein Pumptrack-Parcours , der im Dezember fertiggestellt wurde, steht neben dem Skatepark vor der historischen Eisenbahnbrücke im Hafenpark. Eine mobile Pumptrack-Anlage gibt es im Waldspielpark Tannenwald, am
südlichen Rand des Frankfurter Stadtwaldes. Von der Friedensallee in Neu-Isenburg ist der Waldspielpark erreichbar.

Die Skateanlage unter der Friedensbrücke, die derzeit saniert wird, soll im September wieder befahrbar sein. Laut Grünflächenamtssprecher Dirk Schneider soll sie künftig „vielfältigere Rampen und Steilkurven“ bieten, bei der auch „BMX-Räder“ auf ihre Kosten kommen könnten. cd

Einen solchen Dirt-Bike-Kurs gebe es bei ihnen in der Nähe nicht und schon gar nicht in Frankfurt: „Da ist es langweilig“, sagt Lukas aus der Nähe von Büdingen. „Außer dem Hafenpark gibt’s da nichts“, fügt der 13-Jährige hinzu. Und der sei meist stark bevölkert von Skater:innen und Rollerfahrer:innen. Auch Philip Scholl (24), der sein Dirt Bike gerade am Gepäckträger seines Autos befestigt, sagt: „Frankfurt hat gar nichts in der Richtung.“ Skateparks seien für diese Sportart nicht wirklich gut geeignet.

Die Idee eines Dirt-Bike-Parks in Frankfurt „würde ich sehr begrüßen“, sagt der Bergen-Enkheimer und ergänzt, ihn faszinierten an dem Sport die „Adrenalinkicks“ bei gewagten Manövern am meisten.

Janina Steinkrüger, Büroleiterin der Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), berichtet, die Stadt habe noch keine Pläne für einen solchen Park. „In Innenstadtnähe kommt kein städtisches Gelände infrage“, sagt Steinkrüger. Der achtjährige Rödelheimer Emil hingegen, der den relativ weiten Weg zum Bad Vilbeler Bikepark häufig auf sich nimmt, hat sich mit seiner Familie schon einige Gedanken gemacht. Im Niddapark, unter der Autobahn 66, gebe es etwa eine ungenutzte Fläche.

Die Erde, die benötigt werde, um den Parcours zu gestalten, könnte vom Aushub aus Neubaugebieten herangekarrt werden, schlägt Emils Patenonkel Frank Leibiger vor. Als weitere mögliche Orte nennt er in Bockenheim den ehemaligen ADAC-Übungsplatz neben dem Rebstockpark, eine Lichtung im Biegwald (nahe dem Hessenkolleg am Rebstöcker Weg) und eine Wiese neben der Rödelheimer Sternbrücke.

Johannes Lauterwald (Grüne), Ortsvorsteher des Ortsbeirats 7, begrüßt den Vorschlag grundsätzlich. „Viele Jugendliche fahren gerne BMX“, sagt er. „Im Ortsbezirk gibt es ein begrenztes Angebot für ältere Kinder und Jugendliche.“

Dirk Schneider von der Planungsabteilung des städtischen Grünflächenamtes verspricht, die vorgeschlagenen Orte zu prüfen. „Klassische Brachflächen für so etwas Abenteuerliches gibt es kaum noch“, sagt er und berichtet, in der Vergangenheit habe es in der Ginnheimer Platensiedlung eine „ähnliche Anlage mit Erdmodellierung“ gegeben.

Neben einem geeigneten Ort müsse auch die „Verkehrssicherungspflicht gegeben sein“, sagt Schneider. Die ließe sich etwa durch ein benachbartes Jugendzentrum gewährleisten. Schneider plant, auch die Stadt Bad Vilbel zu kontaktieren, um sich über die Erfahrungen mit dem Bikepark an der Heilsbergsiedlung zu informieren.

Mit Helm und Protektoren geschützt jagen auch Fünfjährige bergab.
Noch einmal Faust auf Faust, dann geht sie ab, die wilde Fahrt.
Die Biker können zwischen drei Lines wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare