1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Vilbel

Weihnachtsmarkt entfällt

Erstellt:

Kommentare

Der Weihnachtsmarkt in der historischen Wasserburg muss in diesem Jahr entfallen. Aufgrund von wichtigen Bauarbeiten in der Burg und um die Burg herum kann die beliebte Veranstaltung dort nicht stattfinden. Doch dabei bleibt es nicht, wie die Stadt in einer Pressemitteilung mitteilt.

„Wir wissen, dass dieser Winter für uns alle erneut keine leichte Zeit wird. Uns ist bewusst, dass gerade dann weihnachtliche Stimmung und die hoffnungsfrohe Weihnachtsbotschaft positive Emotionen wecken kann. Da dies durch die Baumaßnahmen in unserer Wasserburg jedoch nicht uneingeschränkt möglich ist, haben wir uns entschlossen, den Weihnachtsmarkt abzusagen. Vergleichbare Orte, die für einen Weihnachtsmarkt wie in der Burg infrage kämen, gibt es zudem derzeit nicht. Ein solcher Markt könnte möglicherweise noch am Günther-Biwer-Platz stattfinden, dieser wird aber derzeit noch zur Baustelleneinrichtung der Vilco genutzt, weshalb man auch hierhin nicht ausweichen kann“, so Bürgermeister Sebastian Wysocki (CDU). Bad Vilbels Rathauschef erklärt, dass es sich um „keine leichte Entscheidung“ gehandelt habe. „Aber die wichtigen Infrastrukturmaßnahmen für die Burg lassen keinen Weihnachtsmarkt zu.“ Allerdings sieht Wysocki auch etwas Gutes. „Die positive Nachricht in dieser Absage ist, dass durch die genannten Bauarbeiten die Wasserburg im kommenden Jahr dank einer modernisierten Infrastruktur gewiss wieder eine tolle Location für den Weihnachtsmarkt sein wird“, fügt er an.

Der beliebte und mittlerweile traditionelle Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt in der Wasserburg fand vor Corona stets am Wochenende des dritten Advents statt. Die Corona-Pandemie zwang die Verantwortlichen bereits in den vergangenen beiden Jahren dazu, den Weihnachtsmarkt abzusagen. In diesem Jahr handelt es sich nicht um die Pandemie oder gestiegene Energiekosten, sondern um die angesprochenen Baumaßnahmen unter anderem an der Bühnenkonstruktion mit Bühnendach sowie am Burggraben. red

Auch interessant

Kommentare