Bad Vilbel

Bad Vilbeler Wahrzeichen saniert

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Das historische Rathaus in Bad Vilbel ist für 190.000 Euro denkmalgetreu verschönert. In Handarbeit und ausgesprochen vorsichtig gingen die Handwerker bei der Sanierung vor.

Das historische Rathaus kann sich nun wieder sehen lassen. Die denkmalgetreue Sanierung des Gebäudes ist nach Mitteilung der Stadtverwaltung abgeschlossen. Rund 190 000 Euro wurden insgesamt investiert, unter anderem für Malerarbeiten, Sandsteinarbeiten und eine neue Eingangstür in Verbindung mit einem Glasvordach zum Wetterschutz.

„Unser historisches Rathaus ist ein echtes Wahrzeichen unserer Stadt. Es ist nicht nur idealer Treffpunkt für historische Stadtführungen oder seit neuestem Standort des Altstadtgartens, sondern auch traumhafte Kulisse für Hochzeitspaare, die sich hier im Standesamt ihr Ja-Wort geben. Durch die denkmalgetreue Sanierung haben wir für nachfolgende Generationen die Bewahrung dieses Gebäudes und seiner Optik geschaffen“, freut sich Erster Stadtrat Sebastian Wysocki (CDU) über die Fertigstellung der Sanierung.

In Handarbeit und ausgesprochen vorsichtig gingen die Handwerker bei der Sanierung vor. Sowohl die Arbeiten am Sandstein, als auch die Malerarbeiten am Fachwerk, den Gauben und der gesamten Fassade wurden unter den Auflagen des Denkmalschutzes vorgenommen. „Wir haben gemeinsam mit der Architektin großen Wert auf historische Sorgfalt gelegt. Das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen“, befindet Sebastian Wysocki und fügt an, dass auch neue Fenster eingesetzt wurden, die die Energieeffizienz des Gebäudes erhöhen. Ebenso wurde auch die Kellertür komplett erneuert.

Verantwortlich hierfür zeichnete der Fachdienst Hochbau und Gebäudeunterhaltung, dessen Mitarbeiter Denis Raab die Maßahme plante und durchführte. „Die Planung und Abstimmung des Fachdienstes mit der Architektin und der ausführenden Firma verliefen reibungslos und wie man am Ergebnis sehen kann sehr gut“, bilanziert Wysocki. Das historische Rathaus stammt aus dem Jahr 1498.  

Mehr zum Thema

Kommentare