Bad Vilbel

Bad Vilbel: FDP-Politiker Hahn will Sozialdezernent werden

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Der FDP-Landespolitiker Jörg-Uwe Hahn will neuer Sozialdezernent in Bad Vilbel werden. Die Grünen bezweifeln dessen Eignung.

FDP-Fraktionschef Jörg-Uwe Hahn will das Sozialdezernat der Stadt Bad Vilbel übernehmen. Die seit 2011 amtierende Sozialdezernentin Heike Freund-Hahn (FDP), seine Ehefrau, ist am 17. April verstorben. Die Grünen sind von dieser Personalie „sehr irritiert“. Ihr Parteichef Clemens Breest fragt, wie Hahn neben seinen „landespolitischen Verpflichtungen und seinem Engagement im Wetteraukreis auch noch die Leitung des personalstärksten Dezernats“ stemmen wolle.

Der 63-Jährige Hahn ist stellvertretender Landtagspräsident, Landtags- und Kreistagsabgeordneter und in Aufsichtsräten von Firmen tätig. Als ehrenamtlicher Dezernent wäre er auch Vorgesetzter der städtischen Kitas.

Die Grünen bemängeln zudem die fehlende Qualifikation des Kandidaten, der sich im Ressort Wirtschaft und Justiz hervorgetan habe. „Ich bin sicher kein ausgebildeter Sozialpolitiker. Ich möchte das Amt auch im Gedenken an meine Ehefrau mit viel Empathie und sozialem Gewissen ausfüllen“, notiert Hahn. Er sieht seine Kompetenz in Verwaltungserfahrung als ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident. Für die neue Aufgabe will er in Wiesbaden seinen „Drive drosseln“. „Ich werde die Zeit bis zum Ende der Legislaturperiode umschichten.“

Die Vilbeler CDU, die mit der FDP koaliert, sieht keine Probleme. „Ich habe an Hahns Entscheidung nichts zu kritisieren“, sagt Fraktionschefin Irene Utter. Laut Koalitionsliste stehe der FDP das Dezernat zu.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare