1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Vilbel

Unterwegs mit der Rikscha

Erstellt:

Von: Patrick Eickhoff

Kommentare

wpa_IMG_4883_091122_4c
Bettina Hoffmann ist stolz, dass das Engagement gewürdigt wird. eickhoff © Patrick Eickhoff

Mit der Rikscha durch die Quellenstadt, Karben und die Natur. Das bietet die Nachbarschaftshilfe seit etwas mehr als einem Jahr an. Für das ehrenamtliche Engagement ist das Rikscha-Team jetzt mit dem Hauptpreis in der Kategorie Alltagshelden beim Bürgerpreis der Stiftung der Sparkasse Oberhessen ausgezeichnet worden.

Ein Wunsch muss nicht immer mit materiellen Dingen verknüpft sein. Ein Wunsch kann viel mehr sein. Einmal noch durch die Straßen fahren, in denen man als Kind gespielt hat. Das Viertel erkunden, in dem man aufgewachsen ist. Alte Nachbarn wiedertreffen. Doch was, wenn man nicht mehr gut zu Fuß ist? „Dann kommt die Rikscha ins Spiel“, sagt Bettina Hoffmann und lächelt.

Die ist ihr vor eineinhalb Jahren gekommen. „Meine Mutter war leider nicht mehr mobil genug für Ausflüge. Das wollte ich ändern.“ Sie schafft eine Rikscha an und unternimmt Ausflüge. Immer wieder werden die beiden bei ihren Touren angesprochen. Hoffmann wendet sich an die Nachbarschaftshilfe. Die Idee, Menschen mit eingeschränkter Mobilität auf einer E-Bike-Rikscha, Ausflüge zu ermöglichen, findet großen Anklang. „Die Senioren, ob aus einem Heim oder nicht, kommen einfach noch mal raus und an Orte, von denen sie sonst vielleicht nur in der Zeitung lesen.“

Die Fahrten werden nach Anmeldung über die Nachbarschaftshilfe organisiert. Sie beinhalten meist eine ein- bis zweistündige Rundfahrt und eine Pause in einem Café. Manchmal kommen noch besondere Stopps dazu, verrät Hoffmann. „Da wird dann mit besonderem Blick auf die Natur auch mal ein Sektchen getrunken“, sagt sie und lacht. Das Strahlen in den Augen zu sehen, stecke auch die Fahrer an. „Wir unterhalten uns auf der Fahrt und es ist schön, wenn man Wünsche erfüllen kann.“ Eine Fahrt kostet 2,50 Euro pro Person die Stunde. Neun aktive ehrenamtliche Fahrer zählt die Rikscha-Gruppe bei der Nachbarschaftshilfe mittlerweile. „Wir sprechen uns nach der Anmeldung ab und gucken, wer Zeit hat.“ Bisher habe es da aber noch nie Probleme gegeben.

Hoffmann betont, dass es dabei nicht explizit um Seniorinnen und Senioren in Heimen gehe, „sondern um die Mobilität“. Wer also beispielsweise in Massenheim wohne, gerne noch mal nach Gronau möchte, aber einfach nicht mehr kann, „der kann mit der Rikscha fahren“.

Die Senioren können dabei auch ihre Enkelkinder mitnehmen. „Alle sitzen bei uns sicher und angeschnallt.“ Um den Wohlfühlfaktor noch zu verstärken, will das Team vorne noch eine Halterungsstange anbringen. „Da können sich alle festhalten.“

Die Hauptfahrzeiten sind Frühjahr bis Herbst. „Im Winter ist’s einfach zu kalt.“ Bei Regen oder Unwetter werde die Fahrt verschoben. „Es soll ja ein Erlebnis sein.“ Derzeit erarbeitet das Team die Möglichkeit, Gutscheine anzubieten. Schließlich sei so eine Fahrt auch ein schönes Geschenk. „Es ist auf jeden Fall immer etwas Besonderes.“

Anmelden können sich die Fahrgäste bei der Nachbarschafthilfe, Haus der Begegnung, Marktplatz 2, in Bad Vilbel unter der Telefonnummer: 0 61 01/60 48 90 oder per E-Mail an info@nachbarschaftshilfe-bv.de.

wpa_PHOTO-2022-04-29-15-_4c_1
Gunther Effenberger demonstriert eine Rikscha-Fahrt. red © Red

Auch interessant

Kommentare