Bad Vilbel

Was die Rechten sagen

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Die Bundestagskandidaten diskutieren am Freitag, 8. September, 18.30 Uhr, im Kurhaus über den Rechtspopulismus.

„Rechtspopulisten: Was sagen sie, was meinen sie? Positionen der Parteien auf dem Prüfstand.“ So lautet der Titel einer Podiumsdiskussion mit Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl: Natalie Pawlik (SPD), Kathrin Anders (Grüne), Julian Eder (Linke), Peter Heidt (FDP) und Thorsten Schwellnus (Freie Wähler).

Nach den Grußworten klärt Niklas Im Winkel, Bertelsmann Stiftung Gütersloh, über Wählermobilisierung, soziale Spaltung und populistische Einstellungen in Deutschland auf. Dann geht es um das Parteiprogramm der AfD, das analysiert Enis Gülegen, Vorsitzender des Landesausländerbeirates Hessen.

Wen die CDU aufs Podium schickt, ist noch offen. Laut Isil Yönter, Vorsitzende des Bad Vilbeler Ausländerbeirats, der die Veranstaltung mit organisiert, hat der CDU-Direktkandidat Oswin Veith Terminkonflikte. Bisher wurde kein Vertreter benannt.

Die AfD wurde nicht eingeladen. Zwar habe der Landesausländerbeirat darüber, ob die Rechtspopulisten eingeladen werden oder nicht, heftig diskutiert, so Yönter. Aber sie selbst meint: „Wer meine Existenz infrage stellt, mit dem kann ich nicht reden.“

Die Reihe mit insgesamt drei Diskussionsrunden in Hessen ist eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung, des Landesausländerbeirates sowie der örtlichen Ausländerbeiräte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare