Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das alte Hallenbad zu sanieren, lohne sich nicht, meint die CDU in Bad Vilbel.
+
Das alte Hallenbad zu sanieren, lohne sich nicht, meint die CDU in Bad Vilbel.

Bad Vilbel Schwimmbad

Pläne für Kombibad werden konkret

  • Claudia Isabel Rittel
    VonClaudia Isabel Rittel
    schließen

Es tut sich was in Sachen Kombibad in Bad Vilbel. Bürgermeister Stöhr und Stadtrat Minkel werden der Arbeitsgruppe eine Badewelt des potenziellen Investors in Sinsheim zeigen, die Vorbildcharakter für Bad Vilbel haben könnte.

Es tut sich was in Sachen Kombibad. Kurz nachdem die SPD-Fraktion angemahnt hat, dass die Arbeitsgruppe zum neuen Kombibad ihre Arbeit aufnehmen solle, geht es nun mit einem Ausflug los.

Bei einer Ortsbesichtigung im Baden-Württembergischen Sinsheim, das rund 20 Kilometer südlich von Heidelberg liegt, werden Bürgermeister Thomas Stöhr und Stadtrat Klaus Minkel (beide CDU) den Arbeitsgruppenmitgliedern am kommenden Samstag, 1. Januar, zeigen, was sie sich für den Neubau in Bad Vilbel vorstellen. Die dortige Therme hat der Investor gebaut, der für Bad Vilbel im Gespräch ist. Die 2011 fertiggestellte Bäderwelt könnte daher Vorbildcharakter für Bad Vilbel haben.

Mit im Bus dorthin werden Vertreter von Parteien, Schulen und Vereinen sitzen. Benannt haben bereits SPD und CDU ihre Mitglieder. Bei den Sozialdemokraten werden sich Lucia André, Ursula Bergmann, Klaus Arabin und Rainer Fich mit der Gestaltung des Bades befassen. Bei der CDU sind es Jasmin Wysocki, Dominik Schäfer, Herbert Anders, Kurt Liebermeister, Rolf Bender, Andreas Cleve, Karl-Peter Schäfer und Rene Utter. Bürgermeister Stöhr hat zudem den Beauftragten für Barrierefreiheit, Hans-Joachim Prassel, in die Arbeitsgruppe berufen, wofür ihn die Sozialdemokraten ausdrücklich lobten.

Worüber genau die Arbeitsgruppe sich Gedanken machen darf, ist indes noch unklar. Von der Mehrheit des Stadtparlaments hat sie den Auftrag, „eine breite Diskussion und Abwägung für ein erfolgreiches und bürgernahes Kombibad“ zu schaffen. Darüber hinaus darf die Gruppe laut Parlamentsbeschluss „dem Investor für den Wellness- und Spaßbereich Vorschläge machen“. Dieser ist jedoch nicht verpflichtet, die Vorschläge umzusetzen.

Laut Presseberichten wird die Arbeitsgruppe am Montag, 3. Februar zum ersten Mal zu einem Treffen zusammenkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare