Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das mögliche Gelände auf dem Heilsberg.
+
Das mögliche Gelände auf dem Heilsberg.

Bad Vilbel

Neues Bürgerhaus in Bad Vilbel als Kombination mit Kita

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Eine neue Machbarkeitsstudie für das Heilsberger Bürgerhaus will zwei Nutzungen kombinieren.

Ein neues Bürgerhaus mit integrierter Kindertagesstätte könnte das in die Jahre gekommene Georg-Muth-Haus im Bad Vilbeler Stadtteil Heilsberg ersetzen und einen zentralen Treffpunkt schaffen. „Die Machbarkeitsstudie, die der Stadtwerke-Eigenbetrieb vorgestellt hat, überzeugt auf ganzer Linie“, sagt die Heilsberger CDU-Vorsitzende Beatrice Schenk-Motzko.

Der Vorentwurf des Büros Rapp Architekten sieht ein L-förmiges Gebäude mit einem 280 Quadratmeter großen Saal im Erdgeschoss vor, der sich bei Bedarf in drei kleinere Räume aufteilen ließe. Daneben stellt sich das Architekturbüro ein rund 100 Quadratmeter großes Foyer, eine Garderobe und eine Küche, außerdem Technik- und Lagerräume vor. Im auch durch einen Aufzug zugänglichen Obergeschoss könnten Toiletten und Umkleideräume untergebracht werden.

Die Kita böte Platz für drei Gruppen, zwei Räume für unter Dreijährige und einen für altersgemischte Gruppen. „Im Vergleich zum Status quo schaffen wir damit deutlich mehr Platz für die Betreuung auf dem Heilsberg“, sagt Schenk-Motzko. Auch die Leitung der künftigen Kita soll auf Wunsch der CDU in den Gestaltungsprozess einbezogen werden. Wichtige Bodengutachten und Messungen seien bereits abgeschlossen. Damit stünde dem Bau an dieser Stelle nichts mehr im Wege, meint Schenk-Motzko.

Auf dem Areal gebe es zudem genügend Platz, um hier künftig beispielsweise auch ein Wochenmarkt zu organisieren. Die noch verbleibende Fläche bietet nach Meinung Schenk-Motzkos ausreichend Platz für ein Außengelände der Kita. aph

Der Entwurf des Büros Rapp Architekten. Bild:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare