1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wetterau
  4. Bad Vilbel

Mehrwegverpackungen aus der Quellenstadt

Erstellt:

Kommentare

Die Stadt Bad Vilbel hat im Februar dieses Jahres eine Förderrichtlinie erlassen, bei der Bad Vilbeler Gastronomen Fördergelder für die Anschaffung von Mehrwegverpackungen beantragen konnten. Der Fördertopf war mit 10 000 Euro gefüllt, jedes Unternehmen konnte hieraus 500 Euro beantragen. Die Nachfrage sei sehr groß gewesen, so Bürgermeister Sebastian Wysocki (CDU).

19 Bad Vilbeler Gastronomiebetriebe hätten an den Fördergeldern partizipiert.

18 Bad Vilbeler Gastronomen lassen sich laut Stadt nun mit Mehrwegverpackungen aus Bad Vilbel ausstatten. Das Bad Vilbeler Start-up „Go Kidogo Deutschland“ habe eigene faire und verpackungsmüllfreie Bestellplattform entwickelt. Künftig könnten Speisen leicht und verständlich über die Go Kidogo-Plattform bestellt werden. Die Go Kidogo Deutschland Technologie unterstütze die Gastronomen nicht nur, die Verpackungen einzusparen, sondern sie helfe auch, den Einsatz der Lebensmittel im Herstellungsprozess zu optimieren. Dadurch würden weniger Lebensmittel verschwendet. „Wer künftig in Bad Vilbel Burger oder Pizza bestellt, wird sehr wahrscheinlich seine Lieblingsessen in Verpackungen von Go Kidogo erhalten. Diese sind mit einem Pfandsystem kombiniert, sodass der Verpackungsmüll enorm reduziert werden kann. Es ist schön, dass hier ein Bad Vilbeler Unternehmen andere Bad Vilbeler Unternehmen unterstützt, um in diesem Bereich einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit zu gehen“, wird Wysocki zitiert.

Lediglich ein kleiner Einleger müsse noch in die Mehrwegverpackungen gelegt werden, da dies aufgrund der Hygienebestimmungen vorgegeben ist. Dieser Einleger aus herkömmlichem Material sauge beispielsweise Fette auf. Aber auch hier gebe es vielversprechende Tests mit nachhaltigem Material, das dann beispielsweise kompostiert werden könne. Im ersten Schritt aber spare man durch die Mehrwegverpackungen bereits den größten Teil des Verpackungsmülls, so Rinku Sharma, Gründer und Geschäftsführer von Go Kidogo. red

Auch interessant

Kommentare