Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bad Vilbel

Kritik an Asylpolitik

Flüchtlingshelfer fordern vom Bund mehr Integrationshilfe und bessere Betreuung traumatisierter Geflüchteter.

Der Vorstand des Flüchtlingshilfevereins „Willkommen in Bad Vilbel“ kritisiert die Asylpolitik des Bundes. Diese wirke sich negativ auf die Integrationsbemühungen der Flüchtlingshelfer aus, schreibt Vorstandsmitglied Manfred Ressing in einer Mitteilung.

Abgelehnte Asylanträge würden häufig nur pauschal begründet und in der politischen Diskussion würden Geflüchtete zu oft als Sicherheitsproblem dargestellt, statt die bürokratischen Barrieren abzubauen. Die Zahl von Ablehnungen wachse, ohne dass sich die Ausgangslage in den Fluchtländern geändert habe, so Ressing. Das Thema Integration spielt ihm zufolge bei der Asylentscheidung keine Rolle mehr.

Es fehlt laut dem Flüchtlingshilfeverein außerdem an einer angemessenen psychologischen Betreuung traumatisierter Geflüchteter. Ressing: „In der Folge sprechen immer mehr Ehrenamtliche von Überforderung und abnehmender Motivation.“

Bei einem Treffen von Flüchtlingshelfern mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Anfang April hätten die Helfer unter anderem ihre Kritik an Abschie-bungen nach Afghanistan angebracht und einen verbesserten Integrationsprozess für die Geflüchteten gefordert. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare