AstridWolf_Kitz_Bild1_web_2
+
Wieder konnte ein Rehkitz gerettet werden.

Bad Vilbel

Kitze vor Mäh-Tod retten

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Eine Initiative aus Tierfreunden erhält dank Zuwendung aus der Umweltlotterie Infrarot-Suchgeräte, um die Jungtiere rechtzeitig im hohen Gras zu entdecken.

Die Initiative Rehkitzrettung Bad Vilbel und Umgebung investiert 5000 Euro aus der Umweltlotterie „GENAU“ von Lotto Hessen in zwei weitere Infrarot-Wildtiersuchgeräte. Damit können laut Mitteilung von Lotto Hessen die von den Ricken im hohen Gras abgelegten Jungtiere besser gefunden und vor dem sicheren Tod durch Mähmaschinen gerettet werden.

Kitze würden zwischen April und Juni geboren und hätten den ausgeprägten Instinkt, sich bei Gefahr flach zu ducken, statt zu flüchten. Jährlich würden so Tausende von Kitzen unter den Messern der Maschinen sterben.

Deshalb haben sich laut der Mitteilung im vergangenen Jahr sieben Tierfreunde zur Rehkitzrettung zusammengetan. Aus eigener Tasche schafften sie einen Infrarot-Wildtierretter zum Aufspüren der Kitze an. Zwei Drohnen mit Wärmebildkameras stelle die Gerty-Strohm-Stiftung bereit.

Rehkitze werden mit Infrarot-Suchgeräten aufgespührt.

Inzwischen gehörten 50 Helfer und vier Drohnenpiloten zum Team – alle ehrenamtlich. „Von Anfang Mai bis Ende Juni fliegen wir die Wiesen in Absprache mit den Landwirten und Jagdpächtern ab oder durchkämmen sie zu Fuß. Dabei sind tragbare Infrarot-Wildtierretter eine riesige Entlastung, denn sie decken eine Suchbreite von sechs Metern ab. Außerdem können nicht überall Drohnen eingesetzt werden“, so Projektleiterin Gabriele Skrozik. In diesem Jahr habe die Initiative bereits insgesamt 162 Hektar abgesucht und dabei 19 Kitze retten können. „Auch wenn keins gefunden wird, war der Einsatz erfolgreich, denn der Landwirt kann seine Wiese unbesorgt mähen“, so Skodzik.

Weil die Nachfrage aus Landwirtschaft und Jagd nach ihren Diensten stetig steige, rechne sie fürs kommende Jahr mit noch mehr Einsätzen. Und dafür werden weitere Infrarot-Suchgeräte gebraucht. Skodzik hatte ihr Projekt erst im Sommer bei der Umweltlotterie eingereicht und Anfang Oktober Glück: Es wurde von den Wochengewinnern ausgewählt. jo

Infos und Bewerbungen für die Umweltlotterie auf www.genau-lotto.de/projekteinreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare